Der Bürgermeister und die Rosenkönigin

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Grassau - Keinen Rosenkavalier, sondern Bürgermeister Rudi Jantke hatte Johanna hier neben sich. Wie es zu der Begegnung zwischen dem Bürgermeister und der 23-Jährigen kam.

Eine Rosenkönigin, die auf die Menschen zugeht, das haben sich die Initiatoren der Traunsteiner Rosentage 2015 von Johanna Fischer, Johanna I., gewünscht. Auf einer Auslandsreise blinkte das Handy von Bürgermeister Rudi Jahnke. Johanna I sandte ihm eine Nachricht.

Ob es eine gute Idee wäre, sich als Mietenkamerin und Rosenkönigin dem Bürgermeister vorzustellen, fragte die 23-Jährige an. Wie Rudi Jantkebekannte, hat ihn diese Eigeninitiative sehr gefreut.

Mit einem großen Blumenstrauß und einem Glas Sekt empfing Jantke Johanna I im Grassauer Rathaus. Mit seiner Bemerkung, Grassau sei ein Nährboden für junge, hübsche Frauen brach der Bürgermeister das Eis. Die Annalen der Marktgemeinde verzeichnen eine Miss Chiemgau aus Grassau.

Johanna erzählte, wie sie vor acht Jahren mit Eltern und Schwester nach Mietenkam gezogen sei. An ihrer Marktgemeinde freut sie, dass die Mietenkamer die Familie herzlich aufnahmen. Da hat geholfen, dass die Rosenkönigin gern mit Menschen zusammenarbeitet und auf sie zugeht.

So habe sie Spaß, als der Trubel über sie als Rosenkönigin hereingebrochen sei. Sie erhält in diesem Amt eine Vielzahl an Einladungen. So viele, dass sie nicht immer Ja sagen kann. Die Termine seien dicht gedrängt und oft anstrengend. Da helfe es, dass der Kindergarten in Aschau, ihr Arbeitgeber, voll hinter ihr stehe.

Kindergarteneltern und die Kolleginnen hatten schon im Vorfeld kräftig für ihre Wahl gestimmt. Johanna sieht vor allem die schönen Seiten. Sie lerne eine Vielzahl interessanter Menschen kennen. Sie komme viel herum. Und es gäbe schöne Momente am Rande. Für die Amtszeit habe sie ein Auto gestellt bekommen, der an Außengestaltung und Aufschrift sofort als Fahrzeug der Rosenkönigin zu erkennen ist.

Als sie jetzt an der Ampel am Grassauer Gasthof zur Post anhalten musste, erhoben sich die Gäste auf der Terrasse des Gasthofes, um das Auto besser zu sehen. Aufgeregt jubelten und winkten sie der Rosenkönigin zu.

Ludwig Flug

Zurück zur Übersicht: Grassau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser