Mit Improvisationstalent

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
"Teacher's Groove" mit Beatrice von Kutzschenbach (links), Christiane von Kutzschenbach (Mitte) sowie mit Bandleader Michael Keul (rechts) spannte einen weiten musikalischen Bogen.

Marquartstein - Alles war schon vorbereitet im Marquartsteiner Burghof für ein sommerliches Open-Air-Konzert der Big Band "Teacher's Groove" aus Grassau.

Das Konzert war ausverkauft. Die Hoffnung auf stabil trockenes Wetter hielt sich tapfer aufrecht. Doch in letzter Minute erzwang der Regen einen Umzug ins Ausweichquartier in der Dorfmitte. Improvisationstalent war gefragt. Instrumente, Tonanlage und Notenpulte für die 17-köpfige Band mussten transportiert und montiert werden. Hunderte von Zuhörern füllten zügig den Saal des Hotels "Prinzregent" und suchten sich ihre Plätze.

Mit nur kleiner Verspätung zeigte die Band, dass sie - neben Flexibilität widrigem Wetter gegenüber - professionell ihr Handwerk beherrscht. Der Bandleader Michael Keul setzt im diesjährigen Programm vermehrt auf Swing-Nummern. Den Musikern sind sie zur zweiten Haut geworden. Sie spielten gelassen, locker, mit leisen Phasen ebenso wie mit vollem Schwung. Die gekonnt dargebotenen Soli faszinierten das Publikum und wurden mit starkem Beifall belohnt: am Piano Beatrice von Kutzschenbach, am Altsaxofon Markus Müller, an Tenorsaxofon und Klarinette Stefanie Menter, an der Posaune Wolfgang Diem, an der Trompete Peter Tuscher, am Schlagzeug Hans Strohmeier.

Ansager Horst Lehnert dankte der Familie Bernheimer, die die Band in den Burghof eingeladen hatte, sowie dem Veranstalter, dem Musik- und Gesangverein Grassau. Er wies darauf hin, dass "Teacher's Groove" den Reinerlös der Musikschule Grassau und der Wolfgang- Sawallisch-Stiftung spenden wolle. Lehnert zog dieses Mal - um die gewünschte Burghof-Atmosphäre herbeizuzaubern - sogar Walter von der Vogelweide heran und moderierte mit Hilfe mittelhochdeutscher Texte. Er und Bandleader Michael Keul schufen mit ihren Ansagen eine lockere Atmosphäre, in der sich das Publikum heimisch fühlte.

Beim Abend in Marquartstein trat nach längerer Zeit wieder die Sängerin Christiane von Kutzschenbach mit "Teacher's Groove" auf. Das Programm der Big Band spannte den Bogen zwischen den frühen Jazz-Standards aus den 30er-Jahren ("Begin the Beguine"/Cole Porter oder "Straighten up and fly right"/Nat King Cole) bis zu Billy Joels "Just the Way You Are" von 1977. Mit mehreren lateinamerikanischen Rhythmen (darunter "The Girl from Ipanema") wehte auch heiße, karibische Luft durch den Saal. Vor der Zugabe "It don't mean a thing" bat Michael Keul das Publikum um Ruhe - und alle lauschten dem Sommerregen, dessen hartnäckiger Klang durch die Fenster drang.

Chiemgau-Zeitung/re

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser