Viel nostalgischer Glanz machte sich breit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Viele Oldtimer entführten die Besucher in vergangene Zeiten.

Ruhpolding - Ideales Wetter und viele Aussteller mit ihren Oldtimern brachten am Wochenende einen nostalgischen Glanz in das Ruhpoldinger Speedwaystadion.

Dem Ruf des Motorsportclubs Ruhpolding folgten Oldtimerbesitzer aus dem ganzen Chiemgau, sowie aus Mühldorf und München. Die weiteste Anreise hatte aber ein Porsche 928, der aus Berlin kam - und dessen Besitzer dann eine Plakette und eine Urkunde erhielt.

Was sich alles im Speedwaystadion tummelte, war schon sehenswert. Bei den Motorrädern waren Exemplare so klangvoller Namen wie BMW, NSU, Adler, Ardie, DKW oder Maico zu bewundern. Die älteste Maschine war eine fahrbereite tschechische Praga, Baujahr 1929, mit 500 Kubikzentimeter Hubraum und für damalige Verhältnisse erstaunliche 15 PS. Als Hommage an das Ruhpoldinger Speedwaystadion ließ eine 35 Jahre alte Jawa-Sandbahnmaschine mit 60 PS alte Erinnerungen an viele große internationale Sandbahnrennen an diesem Ort wach werden.

Auch die Autos ließen die Besucher mit glänzenden Augen in der Vergangenheit schwelgen, waren doch zur Legende gewordene Modelle wie Borgward Isabella, Fiat Topolino, NSU Spider, Mercedestypen und der gute alte VW Käfer zu sehen. Das älteste Auto war ebenfalls eine tschechische Produktion, nämlich ein Aero Typ 10, Baujahr 1929, 662 Kubikzentimeter Hubraum und zehn PS. Auf Interesse stieß auch ein 32 Jahre alter VW Golf 1 mit einem 1600er Motor und Zweiventiltechnik, der auch heute noch erfolgreich im Rennsport eingesetzt wird.

Doch auch noch einsatzbereite Traktoren und Arbeitsmaschinen waren zu bewundern, darunter ein Hanomag R 45 mit einem 5,7 Liter Vier-Zylinder Motor und 39 PS, Baujahr 1943, sowie ein Buschhacker vom Typ Jensen mit einem 14 PS Deutz Verdampfermotor. Als besonderes Schmankerl konnten die Besucher schließlich auch noch ein Kräftemessen der PS-Giganten verfolgen, bei dem es manch altem Gefährt gelang, einen modernen Traktor wegzuziehen.

MSC-Vorsitzender Christian Birkenmeier zeigte sich mit der Resonanz der Aussteller und Besucher sehr zufrieden und überlegt bereits, wieder einmal ein Oldtimertreffen zu organisieren.

hbw

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser