Rätselhafter Kondensstreifen im Chiemgau

Experten: So etwas haben wir noch nie gesehen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wellenförmig erschien dieser Kondensstreifen am Donnerstag über Reit im Winkl. Die Experten haben keine Erklärung für das Foto.

Reit im Winkl - Normalerweise kennt man Kondensstreifen als langgezogene Linien anhand derer man die Bewegung von Flugzeugen nachverfolgen kann. Doch dieser Streifen ist anders.

Die ersten Vermutungen unserer User

Wenige Stunden nach unserem Aufruf erhielten wir schon einige Erklärungsversuche, was es denn mit den merkwürdigen Kondensstreifen am Chiemgauer Himmel zu tun haben könnte. Die Antworten schwanken hierbei sehr zwischen absurd und plausibel ...

Simon M. vermutet: Da der Streifen für einen Airbus zu schmal ist und für andere Fluggeräte zu hoch, könnte er möglicherweise durch eine Langstreckenrakete entstanden sein, da diese sehr hoch fliegen und nur ein Triebwerk besitzen, was der schmalen Form des Streifens entspricht. Ich bin natürlich kein Experte und möchte keine Angst schüren, aber eher glaube ich an diese Erklärung als an Außerirdische.

Wolfgang R. denkt hingegen: Zum seltsamen Kondensstreifen am Himmel - der ist mir auch gleich ins Auge gefallen. Der erinnerte mich stark an den letzten Meteoritensturz in Russland wo der streifen nach kurzer zeit auch so kurvig aussah. Ich habe diesen Streifen von Bad Reichenhall aus gesehen.

Thomas J. hat etwas ganz anderes gesehen: Ich habe zwar keine Erklärung für das Phänomen, allerdings habe ich vor wenigen Tagen selbst ein Foto von einer seltsamen Wolkenformation aufgenommen.

Auf dem Bild sind sieben kleine Wolken aufgereiht wie bei einer Perlenkette zu sehen. Auf dem ersten Blick auch etwas seltsam. Bei näherem Betrachten des Bildes sieht man etwas rechts davon, noch den Kondensstreifen eines Flugzeuges. Ich konnte beobachten, wie die 7 Wolken aus diesem Kondensstreifen entstanden. Der Vorgang dauerte weniger als eine halbe Minute und ich sah so etwas zum ersten Mal. Zumindest für "meine" seltsamen Wolken, gibt es damit eine plausible Erklärung.

Auch in unseren Kommentaren wurde viel über die seltsame Wolkenformation diskutiert. Hierbei reichen die Antworten von "Eindeutig der Beweis für die Existenz des fliegenden Spaghetti Monsters" bis hin zu "Wir haben doch eine Milchstraße, dann haben wir ja vielleicht ja auch eine Kondensmilchstraße?"

Die Ausgangssituation: User wandte sich an die Redaktion

Unser User Ferdinand Kröger schickte uns das Foto zu. Er habe am Donnerstagnachmittag südlich von Reit im Winkl am Himmel einen Kondensstreifen gesehen, den er sich nicht erklären könne. Kröger wandte sich also an unsere Redaktion, mit der Bitte um eine Erklärung.

Flugexperte: Kein Modellflugzeug, keine Drohne

Tatsächlich schaut dieser Streifen seltsam aus: Wellenförmig, mit plötzlichen Zick-Zack-Bewegungen. Eines scheint klar: Von einem Linienflugzeug kann diese Spur nicht stammen!

Unser Verdacht, dass es sich stattdessen um die Hinterlassenschaft eines Modellflugzeuges mit Düsenantrieb handeln könnte, bestätigte sich auf Nachfrage nicht. Axel Raab, Pressesprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), schloss das aus. "Modellflugzeuge fliegen nicht hoch genug, denn es braucht Temperaturen von rund -30 Grad, um Kondensstreifen entstehen zu lassen".

Dass die künstliche Wolke von einer militärischen Drohne stammten könnte, schloss Raab ebenfalls aus, denn auch diese würden zu niedrig fliegen. Eine Möglichkeit wäre, dass starke Windströmungen den ursprünglichen Streifen eines Flugzeugs in die Wellenform gepustet haben könnten - doch für ein Flugzeig sei die Spur eigentlich "viel zu schmal und eng", schränkte Raab gleich wieder ein.

Diplom-Meteorologe: So etwas habe ich noch nie gesehen

Stattdessen empfahl er uns beim Deutschen Wetterdienst nachzufragen. Gesagt - getan, doch auch bei diesen Himmelsexperten gab es keine Erklärung für den Faden über dem Chiemgau. Gerhard Lux, Diplom-Meteorologe und Pressesprecher des DWD, teilte uns per E-Mail mit, dass er "so etwas noch nie gesehen" habe. Anhand dieses einen Fotos, das uns vorliegt, glaube er "erst mal nicht an ein meteorologisches Phänomen".

Hat ein User eine Erklärung?

So endete unsere Recherche ohne Aufklärung - und wir leiten die Frage an unsere User weiter. Wenn jemand eine gute Erklärung dafür hat, wie dieser Kondensstreifen entstanden ist, freuen wir uns über eine E-Mail an: redaktion@ovb24.de.

mg/hey

Zurück zur Übersicht: Reit im Winkl

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser