Gemeinde auf Standortsuche

In Oberwössen soll wieder ein Bankomat her

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Unterwössen - Seit der Schließung vor drei Jahren steht man in Oberwössen ohne Geldautomat da - in der Gemeinde kursieren nun viele Ideen, wie das Problem gelöst werden könnte.

Vor rund drei Jahren schloss die Raiffeisenbank ihren Bankomaten in Oberwössen: "Er hat sich für die Bank einfach nicht mehr rentiert", so Unterwössens Geschäftsleiter Thomas Müllinger im Gespräch mit chiemgau24.de - nun will man das Problem aber wieder angehen. Auf der Gemeinderatssitzung am Montag wurde beraten, wie wieder ein Geldautomat in den Ortsteil kommen könnte.

Die Gemeinderäte Thomas Beilhack, Sandra Sonntag, Andreas Voit sowie der zweite Bürgermeister Bartholomäus Irlinger brachten den Antrag ein. Nun sollen mit der Raiffeisenbank wieder Gespräche geführt werden, das Aufstellen des Bankomaten selbst könnte die Gemeinde etwa 17.000 Euro kosten, schätzt Geschäftsleiter Müllinger.

Aber es gäbe womöglich auch Alternativen: Inzwischen ist es auch möglich, an Supermarktkassen Geld abzuheben. Das Geld erhält man direkt vom Kassierer, der Supermarkt rechnet selbst mit der Bank ab: "Das würde die Gemeinde gar nichts kosten, nur der Kunde hätte dann pro Abhebung eine Gebühr von drei bis vier Euro zu bezahlen", so Geschäftsleiter Müllinger gegenüber chiemgau24.de. Auch hier sollen die Möglichkeiten geprüft werden, ob der Edeka in Oberwössen iin Frage kommen könnte.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Unterwössen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser