Wanderwege hergerichtet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hergerichtet hat die Gemeinde Marquartstein auch den Staffn-Rundweg - und zwar zusammen mit dem Markt Grassau. Gemeinsam freuen sich (von links) der Bürgermeister von Grassau, Rudi Jantke, der Zweite Bürgermeister von Marquartstein, Günter Richter, Revierleiter Franz Jungbauer und der Bürgermeister von Marquartstein, Andreas Dögerl.

Marquartstein - Die Gemeinde Marquartstein hat mehrere Wanderwege auf Vordermann gebracht. Sie sind jetzt attraktiver und wieder gut begehbar. "Jahrzehntelang ist an den Wanderwegen nichts gemacht worden", berichtete Bürgermeister Andreas Dögerl im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung.

Begonnen hat das Projekt "Wanderwege" letztes Jahr mit der Sanierung des Weges, der am Fuße der Burg entlang am Waldrand bis nach Staudach verläuft. Diese Strecke sei, so Dögerl, nicht nur unter den Gästen der Chiemgau Klinik und den Touristen beliebt, auch und gerade Einheimische erfreuten sich des neu ausgebauten Wanderweges.

Ein großes Anliegen des Bürgermeister ist es, das Engagement eines Bürgers hervorzuheben, der in 240 Stunden unentgeltlich einen wichtigen Wegabschnitt von der "Spinne" bis zum Ortsteil Vogllug an der Kreisstraße erweitert und saniert hat. "Oswald (Ossi) Sima leistete damit der Gemeinde einen großen und unschätzbaren Dienst", betonte Dögerl.

Die "Spinne" ist eine Wegkreuzung in der Nähe des Kaiserblicks, die durch ihre mehrarmigen Richtungen ihren Namen erhielt. Die Gemeinde hat kurz darauf den ungefähr einen Kilometer langen Weg von der Hofkapelle zur "Spinne" saniert und ausgebaut.

Diese Maßnahmen seien sehr aufwendig und mühsam gewesen, da das Gelände steil und für Bagger schwer zugänglich gewesen sei, erklärte Dögerl. Der Fuhrbetrieb Waltl aus Marquartstein habe seinen Fuhrpark spezialisiert und geeignetes Gerät für die schmalen Wege eingesetzt. So habe der Fußweg verbreitert und die Brücke erneuert werden können.

Bezüglich des jüngsten Projektes rückte Dögerl die reibungslose kommunale Zusammenarbeit mit der Gemeinde Grassau in den Vordergrund. Der erneuerte Staffn-Rundweg verläuft komplett auf dem Gemeindegebiet Grassau. Die Hochplattenbahn, die die Gemeinde Marquartstein betreibt, befördert Wanderer und Ausflügler auf den Staffn. So lag es im Interesse beider Gemeinden, den Rundweg zu erneuern und die Kosten wurden geteilt.

Ein äußerst steiles Stück wurde mit Stangen und Stufen gesichert. "Maschinen konnten hier nichts mehr ausrichten, hier mussten Arbeiter unter mühevollem Körpereinsatz den Weg befestigen", kommentierte Dögerl.

Dögerl informierte, dass im gesamten Gemeindegebiet geplant sei, alle bestehenden Wanderwege auszubauen und zusätzliche Ruhebänke aufzustellen.

apr/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser