Alpenfabrik Hohenaschau: Rap meets Klassik

"Wir zeigen, dass auch Klassik rockt"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Violin Virtuose Anton Roters alias MC Antonym

Hohenauschau - „Rap meets Klassik“ steht für ein junges und mutiges Musikformat. Unter dem Titel „Wir zeigen, dass auch Klassik rockt!“ lädt Festivalleiter und Musikdirektor Johannes Erkes zum dritten Mal in die Aschauer Alpenfabrik zu einem Konzert der besonderen Art.

Johannes Erkes, Festivalleiter und Musikdirektor: „Mit dem mutigen und extravaganten Format richten wir uns vor allem an junge Konzertbesucher. Die Mischung aus moderner Rapmusik, klassischen Elementen und einem DJ bei der After-Show-Party zeigen, was alles möglich ist und bieten in der Alpenfabrik einen idealen Einstieg für alle, die Freude an Musik haben.“

Walter Schatt, Unternehmensgründer Schattdecor AG + Festivo-Förderer: „Letztes Jahr waren wir das erste Mal mit unseren Auszubildenden dabei. Wir hatten sehr viel Spaß bei dem Konzert! Vor diesem Hintergrund freut es mich umso mehr, dass nun gemeinsam mit Kathrein vielen jungen Menschen die Möglichkeit gegeben wird, live dabei zu sein, wenn Großartiges entsteht.“

Anton Kathrein, CEO der Kathrein-Gruppe: „Wir sind von der spannenden Synthese aus klassischer Musik und modernem Rap sehr angetan. Das Format schlägt einen faszinierenden Bogen zwischen musikalischen Welten. Junge Leute, die noch keinen Zugang zur Klassik haben, können sich damit auf eine faszinierende Entdeckungsreise begeben.“

MC Antonym steht für den Erfolg

MC Antonym bei "Rap meets Klassik" in der Alpenfabrik.

Zielgruppe sind vor allem junge Menschen mit Interesse an Musik. Gerade die Mischung von klassischer und moderner Musik sei das Besondere, betont Erkes. Für die erfolgreiche Umsetzung des Sonderformats steht Rapper Anton Roters alias „MC Antonym“. Die Rap-Gesänge des Musikers gelten bei komplexer Rhythmik und virtuosem Sprachgebrauch als sehr anspruchsvoll, zumal Roters auf eine klassische Ausbildung an der Violine bei Ingolf Turban an der Münchner Musikhochschule zurückgreifen kann. In der Alpenfabrik wird „MC Antonym“ als Rapper mit Band und mit Geige zu hören sein. Klassische Motive treffen bei ihm auf schnellen Sprachgesang – eine einzigartige Mischung. Zusätzlich werden bei dem Festivo-Konzert Startenor Adam Sanchez, Johannes Erkes und der Rosenheimer Pianist Thomas Schuch für die klassische Musikeinlagen sorgen und das Crossover abrunden.

Sorgen für die klassischen Musikeinlagen: Anton Roters, Johannes Erkes und Georg Roters

Vor diesem Hintergrund ist auch das Engagement der Firmen Kathrein und Schattdecor zu verstehen. Ein Großteil der Karten geht dabei jeweils direkt an die eigenen Auszubildenden und Mitarbeiter. „Wir sehen uns in der Pflicht, neben unserem Erziehungsauftrag auch das Empfinden für traditionelle Werte und somit auch für klassische Musik zu schärfen“ erklärt Korbinian Heiß, Leiter Personal international bei Schattdecor dazu. Auch Anton Kathrein, CEO der Kathrein-Gruppe, sieht das speziell auf junge Menschen zugeschnittene Format als ideale Möglichkeit, den jungen Mitarbeitern klassische Musik näherzubringen und zu zeigen, dass Moderne und Klassik auch gemeinsam funktionieren. „Nur was mit Freude vermittelt wird, hat Aussicht auf Nachhaltigkeit“, betont Kathrein und sieht aus diesem Grund das Festivo-Format als ideale Ergänzung der eigenen Maßnahmen zur Persönlichkeits- und Weiterbildung. In der Alpenfabrik sorgt ab 22Uhr DJ Lucid für einen perfekten Ausklang und lädt die Konzertbesucher auf die Tanzbühne. Der Eintrittspreis liegt bei 27 Euro und beinhaltet neben dem Besuch von Konzert und After-Show-Party auch ein Buffet und je ein Getränk pro Gast.

Weitere Infos und Karten unter www.festivo.de.

  • Samstag, 23. Juli 2016
  • Alpenfabrik – 20 Uhr
  • Rap meets Klassik
  • Anton Roters & Band , Adam Sanchez, Johannes Erkes, Thomas Schuch, DJ Lucid Konzert und After Show Party
  • 9 Euro (Schüler & Studenten), 27 Euro (Erwachsene)

Pressemitteilung Festivo Aschau e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Aschau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser