Sach- höher als Beuteschaden

30.000 Euro Schaden: Einbrecher verwüsten Chiemgau-Thermen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Endorf - Am Mittwoch, 20. Juli 2016, brachen Unbekannte in den frühen Morgenstunden in die Räume der „Chiemgau Thermen“ in Bad Endorf ein. Der Beuteschaden fiel verhältnismäßig gering aus, der angerichtete Sachschaden ist aber hoch.

Einer Reinigungsfrau, die frühmorgens gegen 05.30 Uhr zur Arbeit kam, fielen drei Männer auf, die ihr am Lieferanteneingang des Bades entgegenkamen. Kurz darauf stellte sie fest, dass in das Thermenbad eingebrochen worden war, beschreiben konnte die Zeugin die Personen später bei ihrer Vernehmung leider nicht.

Den Beamten der Polizeiinspektion Prien und des Kriminaldauerdienst (KDD) bot sich dann folgendes Bild: Die Täter hatten, wohl in der Zeit zwischen 3 und 5 Uhr morgens, die Türe zum Lieferanteneingang aufgehebelt und waren so ins Innere gelangt. Es wurde ein Kassenautomat „geknackt“ und auch aus der Wechselgeldkasse fiel den Einbrechern Bares in die Hände. An zwei Tresoren scheiterten die Täter, es gelang ihnen nicht, diese zu öffnen oder mitzunehmen. Der Beuteschaden liegt im niedrigen vierstelligen Bereich, weitaus höher fiel dagegen der angerichtete Sachschaden aus. Auf rund 30.000 Euro summiert sich dieser, weil neben dem Kassenautomaten auch zahlreiche Türen und Schränke aufgebrochen wurden.

Die Ermittlungen werden vom Fachkommissariat der Kripo Rosenheim geführt. Die Ermittler hoffen darauf, dass Anwohner oder Passanten in der Zeit zwischen 03.00 und 05.30 Uhr morgens vielleicht verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Bades in der Ströbinger Straße gesehen haben.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer (08031) 2000 zu melden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bad Endorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser