Victoria aus Bernau:

"Newtopia war die geilste Lebenserfahrung!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Victoria aus Bernau war knapp drei Monate bei "Newtopia".

Bernau - Die 27-jährige Victoria aus Bernau hat in ihrer Zeit bei Newtopia nichts anbrennen lassen. Wir haben mit ihr über ihre Zukunft, ihre Erlebnisse und ihr Schäferstündchen mit Candy gesprochen:

Knapp drei Monate war Victoria bei dem TV-Experiment "Newtopia" dabei, bis die Show in der vergangenen Woche eingestellt wurde. Grund war die schlechte Quote der Sendung. Doch die 27-Jährige hat in ihrer Zeit bei Newtopia nichts anbrennen lassen. Schon wenige Tage nach ihrem Einzug landete sie mit dem damals 44-jährigen Politikwissenschaftler Candy im Bett seines Bauwagens - ganz zum Leidwesen ihres Vaters. Doch wie hat sie selbst ihre Zeit bei der TV-Show erlebt? Und wieso hat sie sich überhaupt auf Candy eingelassen? Wir haben sie zum Interview getroffen:

Wie hast Du persönlich Newtopia erlebt und was hast Du aus der Zeit mitgenommen?

Es war eine extreme Lebenserfahrung für mich, die ich so bisher noch nicht hatte. Alleine, dass da 14 Menschen mit dir unter einem Dach leben, war schon sehr lehrreich. Ich habe bislang immer alleine gewohnt und nie in einer WG. Jeder hat so seinen Kopf und das alles unter ein Dach zu bringen, war manchmal schon schwierig. Da lernt man auch zwischenmenschlich relativ viel - auch von anderen. Jeder hatte seine Talente, seine Arbeitsmoral und seinen Charakter, von denen man sich einiges abschauen konnte. Es war die geilste Lebenserfahrung, die ich bis jetzt so hatte.

Sind dabei auch echte Freundschaften entstanden?

Auf jeden Fall: Mit Kate stehe ich noch in Kontakt. Ich werde am Dienstag losfahren und sie besuchen. Sie hat mich auch schon gefragt, ob wir zusammen in Urlaub fahren wollen. Und wir wollen uns gemeinsam tätowieren lassen. Mit den letzten 15 Pionieren haben wir auch eine WhatsApp-Gruppe gebildet und da ist die ganze Zeit was los. Wir schreiben uns, was wir so erlebt haben, seit dem Auszug.

Wie war es für Dich, ständig unter Beobachtung zu stehen?

Ich habe das von der ersten Sekunde an vergessen. Das war so ein Instinkt, dass ich gesagt habe: Ich bin jetzt so wie ich bin und verhalte mich so, wie im echten Leben auch. Ich habe die Kameras komplett vergessen, außer in zwei Situationen: Das war beim Duschen. Ich bin immer mit dem Handtuch in die Dusche gegangen und habe mich dabei auch umgedreht, damit man mich nicht sieht. Und manchmal hat die Kamera direkt auf mich draufgefilmt, wenn ich im Bett gelegen bin. 

Wie geht es jetzt für Dich weiter?

 Ich war jetzt noch nicht in meiner alten Arbeit. Ich genieße die Freiheit auch gerade: Seitdem ich 21 bin, bin ich selbstständig und seit zehn Jahren stehe schon ich auf dem Tennisplatz und mache das beruflich. Ich habe einige Ideen, die mir durch den Kopf gegangen sind, aber noch nichts spruchreifes. Vielleicht mache ich einen Online-Shop, mit den Sachen, die ich auch in Newtopia hergestellt habe: Filztaschen, Handytaschen, Schlüsselanhänger und Federketten. Ich habe auch schon Angebote bekommen, bei so etwas wie "Berlin Tag und Nacht" mitzuspielen. Aber das ist nicht so mein Fall, Schauspielerin zu sein. Ich würde gerne Sachen machen, wo ich so sein kann, wie ich bin. 

Hast Du auch negative Erfahrungen während Deiner Zeit gemacht?

Schlimm war es natürlich, als ich die Briefe bekommen habe, dass Candy meine Familie und mich öffentlich beleidigt hat. Und ich bin da drin gewesen und konnte nichts tun, während meine Familie mit dem ganzen Zeug selbst klar kommen musste.

Deine Familie hatte dir darin ja auch geschrieben, dass sie die Situation mit Dir und Candy nicht mehr aushalten würde.

Sie haben halt gesehen, dass Candy mich extrem für sich einnehmen wollte. Die Leute haben mich daraufhin auch im Internet extrem beschimpft und das hat meiner Familie in der Seele wehgetan.

Wie ist die Geschichte mit Candy dann weitergegangen?

Candy und Victoria landeten schon nach kurzer Zeit zusammen im Bett. Hier klicken für eine Großansicht des Fotos.

Er ist ja dann wirklich hergezogen über mich und hat auch öffentlich Freundinnen gesucht und Sex-Chats gehabt. Da gab es natürlich auch Frauen, die ihn angeschrieben haben und auf meiner Seite waren. Die haben ihn dann nach Dates gefragt und auch gemeint: "Was ist denn mit der Vicky?" Und er hat gesagt: "Sie hat mir das alles erlaubt!" Totaler Schwachsinn also! Er hat auch im Nachhinein gesagt, dass sein Rauswurf meine Schuld war und er jetzt Kohle von mir haben will, weil ihm dadurch Kohle verlorengegangen ist. Er war sogar in Bernau und hat sich am Ortsschild fotografieren lassen und hat das bei Facebook gepostet. Da muss man schon zweifeln, ob er noch ganz normal ist oder ob er auf einmal auftaucht und total den Stress macht. Aus dem Grund habe ich mit ihm jetzt auch telefoniert und habe versucht, ihn ein bisschen runterzubringen und ihm meine Sichtweise zu erklären: Dass er keinen Grund hat, irgendwie auf mich sauer zu sein oder Geld von mir zu verlangen. Das hat er auch ganz gut aufgenommen.

Wegen seiner Beschimpfungen auf Facebook hatte Dein Vater auch schon Gegenmaßnahmen angekündigt: Wird es eine Klage geben oder wie geht es jetzt weiter?

Durch die Telefonate habe ich versucht, es in Freundschaft zu regeln. Dieses öffentliche Gehetze tut ja auch nicht gut und macht auch keinen Spaß. Aber wenn es weitergehen würde und er weitermacht, dann würde ich mir schon überlegen, Schritte einzuleiten - aber das will ich einfach nicht. Es wäre einfach nur schade, wenn das soweit kommen muss. 

Wie verstehst Du Dich persönlich noch mit ihm?

Wir werden uns jetzt bestimmt nicht treffen und zusammen Party machen. Ich will jetzt erst einmal Abstand zu dem Ganzen gewinnen und dann werden sich die Wege sowieso verlaufen.

Was hat Dich an ihm überhaupt fasziniert?

Schon bevor ich nach Newtopia gekommen bin, habe ich gesehen, dass er ein totaler Freigeist ist und ein Rebell. Das hat mich interessiert, weil ich Menschen mag, die anders sind und gegen den Strom schwimmen. 

Bereust Du Dein Schäferstündchen mit ihm?

Man sollte im Leben nichts bereuen. Wenn überhaupt, dann sollte man aus gewissen Dingen etwas lernen. Und das war alles eine Lebenserfahrung. 

Und die Kameras haben Dich nicht gestört?

Ich bin ja ein Mensch, der manchmal ein bisschen unvernünftig ist und verrückte Aktionen macht. Ich habe mir einfach gedacht: Ach, scheiß drauf!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bernau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser