"Mehr erfasste Drogendelikte sind positiv"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stefan Jaworek ist der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Prien.
  • schließen

Prien - Die Polizeiinspektion Prien hat jetzt Bilanz für das Jahr 2012 gezogen. Wir zeigen Ihnen, warum eine Steigerung bei den Drogendelikten auch seine positiven Seiten hat.

Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Prien, der sich von Halfing nach Eggstätt bis nach Aschau im Chiemgau erstreckt, kam es im vergangenen Jahr zu insgesamt 1675 Straftaten. Im vergleich zu 2011 bedeutet das einen leichten Rückgang von 1,1 Prozent. Nur bei der Rauschgift-Kriminalität und den Sachbeschädigungen war ein Anstieg zu verzeichnen.

Doch so positiv diese Statistik auch anmuten mag, so erschreckend sehen die Zahlen der Drogendelikte aus: Um 35,2 Prozent stieg die Zahl der erfassten Straftaten in diesem Bereich. Doch Stefan Jaworek, stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Prien, hat uns erklärt, warum diese Steigerung eigentlich positiv zu bewerten ist: "Diese Zahl sagt nicht aus, dass mehr Rauschgift konsumiert wird, sondern das die Fälle öfter aufgedeckt werden." Im Dunkelfeld sei die Drogenkriminalität ohnehin vorhanden. "Und wir haben jetzt eben dafür gesorgt, dass dieser Bereich aufgehellt wird", so Jaworek. Dafür spreche auch die Aufklärungsquote bei der Rauschgift-Kriminalität von 96,7 Prozent. Unter anderem gelang es der Inspektion im vergangenen Jahr drei teils professionelle Aufzuchtkulturen für Marihuana-Pflanzen auszuheben.

Dass auch der Alkohol bei vielen Verbrechen eine große Rolle spielt, zeigt die Statistik bei den Köperverletzungen: Demnach war jeder vierte Täter (25,5 Prozent) alkoholisiert, als er einen anderen Menschen verletzt hat.

Unfall-Statistik

Die Zahl der Unfälle blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Insgesamt krachte es 1115 Mal im Dienstbereich der Polizei Prien. Dabei wurden 52 Personen schwer verletzt und ein 38-jähriger Oberaudorfer kam ums Leben. Er war als Beifahrer im Auto einer 21-jähriger Eggstätterin unterwegs, als diese, unter Einfluss von Betäubungsmitteln, zu schnell in eine Kurve fuhr und anschließend mit dem Pkw gegen einen Baum prallte. Der Oberaudorfer starb drei Wochen später an seinen Verletzungen.

Bilder der Unfallstelle

Schwerer Unfall bei Aschau

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser