Gärtner-Team leistete ganze Arbeit

Blau-gelber Frühlingsbeginn auf der Herreninsel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Herreninsel - 18 Gärtnerinnen und Gärtner leisteten auf der Insel ganze Arbeit und verwandelten sie zum Frühlingsbeginn in ein blau-gelbes Blumes-Paradies. So sieht es dort derzeit aus:

35.000 neue Blumen im Schlosspark Herrenchiemsee: Pünktlich zum kalendarischen Frühlingsbeginn erwacht der Schlosspark Herrenchiemsee aus seinem Winterschlaf.

Innerhalb von zwei Tagen verwandelten 18 Gärtnerinnen und Gärtner der Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee den Schlosspark in ein buntes Frühjahrsparadies. Bevor sie die Beete mit rund 35.000 neuen Stiefmütterchen bepflanzten, befreiten sie die Beete und Wege von den Spuren des vergangen Winters.

Die Jungpflanzen der blauen und gelben Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana-Hybriden) wurden seit dem vergangenen Herbst in den fünf Gewächshäusern auf der Herreninsel herangezogen. Rechtzeitig zu Ostern verwandeln sie den Park in einen farbenprächtigen Ort zum Flanieren und Verweilen.

Die Frühlingsblumen zieren den Park bis Mitte Mai. Nach den Eisheiligen folgt dann die Sommerbepflanzung. Diese wird den Park in den Farben rosa, rot und weiß schmücken.

Abhängig von der Witterung werden in den kommenden Tagen und Wochen die Abdeckungen der Brunnen und Brunnenfiguren entfernt. Nachdem die Becken mit Wasser gefüllt worden sind, gehen die Brunnenanlagen voraussichtlich Mitte April bis Anfang Mai in Betrieb.

1873 erwarb König Ludwig II. von Bayern die Herreninsel als Standort für sein Neues Schloss Herrenchiemsee. Das Schloss blieb unvollendet, ist aber dank seiner kostbar ausgestatteten Räume eines der meistbesuchten Schlösser Bayerns. Herrenchiemsee sollte als Nachbau der Schloss- und Gartenanlage von Versailles ein "Tempel des Ruhmes" für König Ludwig XIV. von Frankreich werden, den der bayerische Monarch grenzenlos verehrte.

Pressemeldung Schlösserverwaltung Bayern

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser