Grabenstätt

FFW-Dorffest mit Fahrzeugweihe gut besucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Grabenstätt - Die Feuerwehr Grabenstätt freut sich über ihr neues modernes Mehrzweckfahrzeug. Auch die Sandsack-Abfüllanlage wurde beim eigenen Dorffest feierlich eingeweiht.

Pater Gabriel bat um die Fürsprache und den Schutz des Heiligen Florian und nahm die Segnung des Mehrzweckfahrzeugs und der Sandsack-Abfüllanlage vor. Er sei leider kein Experte in technischen Dingen, doch davon überzeugt, dass die beiden Anschaffungen der Feuerwehr Grabenstätt von großem Nutzen sein werden, betonte Gabriel und wünschte den Floriansjüngern und den Festgästen "Gottes Segen auf all ihren Wegen".

Bürgermeister Georg Schützinger überreichte dem 1. Kommandanten Jürgen Richter symbolisch den Fahrzeugschlüssel, den dieser umgehend an Gerätewart Günter Seywald weiterreichte. Seywald und seinen Helfern habe man es zu verdanken, dass das Fahrzeug nun so dastehe, lobte 1. Vorstand Sven Lein und verwies auf die vielen Arbeitsstunden. "Das neue Mehrzweckfahrzeug ersetzt unseren 25 Jahre alten Gerätewagen, der uns bei fast jedem Einsatz begleitete und dabei gute Dienste leistete", betonte Richter. Im Zuge der Ausschreibung entschied man sich schließlich für die Anschaffung einen Mercedes Benz Sprinter von der Firma Pappas in Traunstein. Die Ausbauarbeiten gingen an die Firma Furtner & Ammer. Das neue Mehrzweckfahrzeug, das am 20. Juni in Landau a. d. Isar abgeholt worden sei, habe "einen mittleren Radstand, ein Hochdach, 163 PS, Hinterradantrieb und wiegt 3,5 Tonnen", so Richter. Sechs Personen fänden darin Platz. Ausgestattet wurde es vom Fahrzeugausbauer mit einer Sondersignalanlage, Umfeldbeleuchtung, Heckabsicherung in LED Technik und Digitalfunkvorrüstung. Zusätzlich zur Normbeladung für Mehrzweckfahrzeuge sind noch ein Türöffnungswerkzeug, das Mehrfach- Gasmessgerät, ein neues Schnelleinsatz-Zelt, der Beleuchtungssatz und ein kleiner Stromerzeuger an Bord.

Fahrzeug technisch voll ausgestattet

Da das Fahrzeug auch für eine Einsatzleitung zur Verfügung stehen soll, sei es mit einem PC, Telefonanlage, Faxgerät und Internet-Router ausgestattet worden, erläuterte Richter. Für die Einsätze der  "Helfer vor Ort"-Gruppe habe man die komplette Erste-Hilfe-Ausrüstung mit Defi, Absauger und Sauerstoffinhalationseinheit unterbringen lassen. An den sieben Abfüllstutzen der Sandsackabfüllanlage Power Sandking Turbo 800 sei es theoretisch möglich pro Stunde 4200 Sandsäcke zu füllen. Damit könne man die Bevölkerung in Zukunft bei Hochwasserlagen "bestmöglich schützen", so Richter. Der Antrieb erfolge über die Zapfwelle von einem Traktor oder einem Elektroantriebsaggregat und der Sandinhalt betrage 800 Liter. Verarbeitet werden könne nasser oder trockener Sand, Riesel oder Kies bis zu einer Korngröße von 32 Millimetern. "Aber auch einige faustgroße Steine bereiten der Anlage keine Probleme", meinte Richter. Die Anlage mit Transport-Anhänger sei von der Regierung von Oberbayern mit dem Sonderprogramm "Hochwasser" und vom Landkreis Traunstein gefördert worden.

Bilder: Dorffest FFW Grabenstätt mit Fahrzeugweihe

Ein besonderer Dank galt der Firma Josef König in Saaldorf-Surheim für den Bau und die Lieferung der Anlage, den Feuerwehrkameraden Günter Seywald, Ernst Bierl, Heinz Bierl und Alexander Nippe, Bürgermeister Schützinger, dem Gemeinderat und dem Landratsamt Traunstein. "Mit der neu beschafften Mehrzweckfahrzeug und der mobilen Sandsack-Füllanlage haben wir die Ausstattung unserer Feuerwehr wieder optimiert", betonte Bürgermeister Schützinger und verwies auf einen Aufwand von 100.000 Euro für Fahrzeug und Aufbau. Mit der 15.000 Euro teuren Sandsackabfüllanlage könne man bei zukünftigen Hochwasser-Ereignissen schnell Hilfe leisten und Hab und Gut sichern. Stellvertretende Landrätin Resi Schmidhuber lobte die Einsatzbereitschaft der Grabenstätter Feuerwehr. Der Landkreis Traunstein könne sich glücklich schätzen, dass es hier so viele gute und engagierte Feuerwehren gebe, die sich für die Gemeinschaft einsetzen. Kreisbrandmeister Josef Steinhauer wünschte den Feuerwehrlern "gute Fahrt und, dass ihr jederzeit gut und gesund von euren Einsätzen zurückkommt".

Befreundete Feuerwehren überbrachten Geschenke

Glückwünsche und kulinarische Geschenke überbrachten die extra angereisten Vertreter der befreundeten Feuerwehren aus dem sächsischen Culitzsch und aus Meckenheim, der Pfälzer Partnergemeinde, sowie der Vorstand der Feuerwehr Erlstätt, Herbert Klauser, und der Vorstand der Feuerwehr Übersee, Matthias Strohmayer. Nach dem offiziellen Teil konnten die Besucher das neue Fahrzeug und die Sandsackfüllanlage besichtigen. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch Vertreter der Feuerwehren Erlstätt, Oberhochstätt, Holzhausen, Bergen und Chieming. Am Abend wurde die Musikkapelle Grabenstätt von der Chiemgauer Band "Boarisch Six" abgelöst. Ein Lastwagen war eigens zur Bühne umfunktioniert worden. Wem es nach etwas Hochprozentigerem war, den zog es zur gemütlichen Bar, an der das Dorffest weit nach Mitternacht ausklang. Nachmittags erfreute sich die einladende "Sansibar" der Jugendtheater-, Musik- und  Kunst-AG mit ihren fruchtigen alkoholfreien Cocktails großem Zuspruch. Die Feuerwehrler und ihre Frauen und Freundinnen sorgten dafür, dass die Wurst- und Fleischgerichte, kühlen Getränke sowie Kaffee und Kuchen nicht ausgingen. Für die jüngsten Gäste gab es eine Hüpfburg, Zielspritzen und diverse Bastel- und Schminkangebote.

mmü

Zurück zur Übersicht: Grabenstätt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser