Schützenfest in Grabenstätt

Schöner Ausklang des Schützenfestes

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Grabenstätt - Das viertägige Schützenfest der Zimmerstutzen Schützengesellschaft Grabenstätt/Chiemsee ließ keine Wünsche offen. Höhepunkt und krönender Abschluss war der Festsonntag

Der Festsonntag mit Kirchenzug, Feldgottesdienst, Festzug und dem 1. Gauböllerschießen – und das, wie es sich zu so einem feierlichen Anlass gehört, bei strahlendem Sonnenschein und weißblauem Himmel war der Höhepunkt des Schützenfestes. „Es war einfach bärig, alles hat gepasst, wir sind super zufrieden, auch wenn es heute brutal heiß war“, resümierte 1. Schützenmeister Alois Binder während seine bestens gelaunten Schützen vor dem Bierzelt Spalier standen, um die 1500 Festzugsteilnehmer willkommen zu heißen.

Nach dem frühmorgendlichen Weckruf und dem Empfang der Vereine hatte sich der Kirchenzug gegen 9.30 Uhr am Festgelände mit rund 40 Schützenvereinen aus nah und fern, den Grabenstätter und Erlstätter Ortsvereinen sowie zahlreichen Ehrengästen in Bewegung gesetzt. Auf dem Hofbauern-Anger zelebrierte Pater Gabriel mit Diakon Heiner Vogl dann den feierlichen Gottesdienst.

Dass Pater Gabriel immer für eine Überraschung gut ist, ist allseits bekannt, doch dass er einen Gottesdienst mit einem Gitarren-Solo eröffnen würde, damit hat wohl selbst der in alles eigeweihte ZSG-Festausschuss um Festleiter Siegfried Gärtner nicht gerechnet. „So soll es sein, so kann es bleiben, so hab ich es mir gewünscht, alles passt perfekt zusammen, weil endlich alles stimmt und mein Herz gefangen nimmt“, besser als mit diesen gesungenen Refrain aus dem „Ich und Ich“-Song hätte Pater Gabriel den Festtag nicht beschreiben können. Er habe lange überlegt, welches Werkzeug er für das Schützenfest verwenden sollte, eine Pistole, eine Kanone oder vielleicht Pfeil und Bogen, doch er sei schließlich zu dem Schluss gekommen, dass „meine Gitarre meine beste Kanone ist“, erzählte Gabriel den amüsierten Gläubigen. Er hoffe, dass er damit alle in der Mitte, also direkt im Herzen getroffen und sie tief berührt und erfreut habe. „Wir alle können zu Werkzeugen des Friedens werden, in der Gemeinschaft, in den Vereinen, in der Arbeit und in der Familie“, betonte Gabriel zum Abschluss seiner Predigt.

Anschließend segnete er die neu restaurierte Vereinsfahne des Festvereins. Katharina Wiesholler hatte die Ehre, das von Schirmherr und Bürgermeister Georg Schützinger gewidmete Band an die Fahne zu heften. Anschließend machte dies Anna Muggenhamer mit einem Fahnenband der Ortsvereine. Es folgte der Fahnengruß der ZSG-Patenvereine SG Fortuna Siegsdorf und SG Mietenkam. Auch die Kanonen-Salutschüsse durften am großen ZSG-Festtag nicht fehlen. Zum Ende des beeindruckenden Gottesdienstes bedankte sich 1. Schützenmeister Alois Binder bei allen, die ihren Teil zum Gelingen der Jubiläumsfeierlichkeiten beigetragen hatten.

Ein besonderer Dank galt den Grabenstätter und Erlstätter Ortsvereinen. „Ohne euch hätten wir das gar nicht geschafft“, lobte Binder. Schwer beeindruckt zeigte er sich auch vom großen Einsatz, der Ausdauer und Leidenschaft seiner Schützen: „Ihr wart so toll, Danke Euch“. Die Musikkapelle Grabenstätt bereicherte die Messe. Beeindruckend war auch der anschließende Festzug mit sechs Zügen, Pferdegespannen, Kutschen, historischen Kanonen und Blasmusik. Auch die mit vielen strahlenden Kindern besetzten „Heuwagerl“ gaben schöne Motive ab.

Die weiteste Anreise aller Schützenvereine hatten jene aus Attenhofen und Moosach. „Der Festverein hat sich in den letzten 150 Jahren große Verdienste um unsere Gemeinde erworben und ist eine wichtige Stütze des blühenden Vereinslebens in unserem Ort“, würdigte Bürgermeister Georg Schützinger die ZSG. Dieser liege nicht nur der Schützensport am Herzen, sondern auch die Geselligkeit, das Brauchtum und die Tradition. Im Namen des Schützenbezirks Oberbayern gratulierte der 3. Bezirksschützenmeister Stefan Fersch.

Auch Ehrenbezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann weilte unter den Festgästen. Glückwünsche des Kreistages und von Landrat Siegfried Walch überbrachte der stellvertretende Landrat Andreas Danzer. „30.000 Landkreisbürger engagieren sich ehrenamtlich in unseren Vereinen und leisten einen unschätzbaren Beitrag zum Gemeinsinn der Bürger“, lobte Danzer und wünschte dem Festverein „eine weiterhin positive Entwicklung, viel Nachwuchs und Erfolg im Sport“.

Festsonntag auf dem Schützenfest

Unterhaltsamer Festabend am Samstag

Mit einer rund 80-köpfigen Abordnung vertreten war die Pfälzer Partnergemeinde Meckenheim beim gut besuchten samstägigen Festabend. Als informativer und humorvoller Sprecher fungierte Lenz Berger. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Musikkapelle Grabenstätt unter der Leitung ihres Kapellmeisters Christian Bergmann und der Männerchor Grabenstätt um Chorleiter Martin Lex. Kostproben ihres großartigen Könnens gaben auch die „Aktiven“ des GTEV „Chiemgauer“ Grabenstätt und die Goaßlschnalzer des Trachtenvereins ab. 1. Schützenmeister Alois Binder ließ die Geschichte des Vereins Revue passieren. Auch zahlreiche Ehrungen standen an. Die Bezirksehrennadel in Rot erhielten Alois Binder, Siegfried Gärtner und Josef Heiß. Dieser wurde auch zum ZSG-Ehrenmitglied ernannt. Das Protektoratsabzeichen seiner Königlichen Hoheit Herzog Franz von Bayern überreichte 1. Gauschützenmeister Klaus Daiber Harry Offer, Renate Meier, Rosi Huber und Herbert Pawlitschek. Daiber bedankte sich bei den ZSG-Schützen für das Geleistete und wünschte ihnen "viel Erfolg und einen guten Schützennachwuchs". 

mmü

Zurück zur Übersicht: Grabenstätt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser