Nach fünf Jahren Umbau

Neuner und Seehofer eröffnen Irmengard-Hof

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Gstadt - Am Samstag wurde in Mitterndorf der Irmengard-Hof durch Schirmherrin Karin Seehofer nach fünfjähriger aufwendiger Um- und Ausbauzeit mit einem feierlichen Akt eröffnet.

Nach festlichem Einzug einer Blaskapelle ins Festzelt am Irmengard-Hof, bedankte sich Vorstand und Sprecherin Bärbel Mangels-Keil bei allen Gästen, Freunden und Förderern. Während ihrer Rede hob sie nochmal die Wichtigkeit solcher Einrichtungen wie die der Björn Schulz Stiftung hervor. Das Nachsorge- und Erholungszentrum für krebs- und schwerkranke, behinderte Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihren Familien, verfügt über 27 Zimmer für bis nahezu 100 Gäste. 

Das ehemalige Klostergut der Benediktinerinnen des Klosters auf der Fraueninsel gibt nun Familien mit schwerkranken Kindern die Möglichkeit eine Zeit ohne Sorgen in der liebevoll gestalteten Anlage verbringen zu können. Die Gattin des Ministerpräsidenten Frau Karin Seehofer gab während ihrer Ansprache zu erkennen das ihr der Irmengard-Hof über die vergangenen Jahre ans Herz gewachsen ist und sie sich gerne an die vielen Begegnungen hier erinnert. Zwischendrin gab es eine musikalische Darbietung des Gospelchors. 

Magdalena Neuner, Äbtissin Johanna und Gstadts Bürgermeister Bernhard Hainz richteten auch noch ein paar Worte an die zahlreichen Gäste, unteranderem der ehemalige Landtagspräsident Alois Glück, stellv. Landrätin Alexandra Burmaier, Tobias Angerer mit Gattin Romy, MdL Klaus Steiner. Nebenbei übergab Karin Seehofer ihre Aufgabe als Schirmherrin des Irmengard-Hofes diese an Magdalena Neuner weiter. Die zwölffache Weltmeisterin und mehrfache Olympiasiegerin im Biathlon rief auch dazu auf, dem "Freundeskreis Irmengard-Hof", der an diesem Tag der Eröffnung gegründet wurde, beizutreten. Denn ohne großzügige Spenden und Zuwendungen von Förderern, kann dieses Projekt "Irmengard-Hof" nicht entstehen und vor allem bestehen. 

Eröffnung von Irmengard-Hof

Durch "Hofkoch" Dieter Fembacher sen. wurde auch das leibliche Wohl der Gäste sichergestellt. Klötzchenburg bauen, Stelzentänzern, Lego bauen im Legoland und durch die einheimischen Trachten- und Heimatvereine Gstadt, Breitbrunn und Gollenshausen, gestaltete sich der weitere Verlauf der Eröffnung des Irmengard-Hofes zu einem bunten und fröhlichen Tag. Einen großen Dank sprach der Vorstand der Stiftung gegenüber den vielen fleißigen ehrenamtlichen Mitarbeitern aus, die tatkräftig zum Gelingen des Tages beigetragen haben. Gegen 19Uhr klang der Tag bei Musik und Tanz aus.

Björn Fehrensen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Gstadt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser