Bonjour! Gymnasium startet Frankreich-Austausch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die deutschen und französischen Schüler beim gemeinsamen Ausflug in der Altstadt von Grasse mit ihren Lehrern Frau Habig-Wyrobisch und Frau Forestier (von links), Frau Jallifier-Merlan und Herrn Kneisel (rechts außen)

Chieming - Viva la France! Ab nach Frankreich können jetzt auch die Schüler des Gymnasiums Schloss Ising. Dort hat man einen neuen schüler-Austausch eingerichtet.

Die Isinger 8.-Klässler und ihre französischen Gastgeber im gemeinsamen Unterricht mit ihren Lehrerinnen Anne Forestier vom Collège in Fayence und Britta Habig-Wyrobisch vom Gymnasium Ising (von rechts)

"Es war nicht leicht, eine geeignete Partnerschule zu finden" sagt Französischlehrerin Habig-Wyrobisch aus Ising, "umso mehr freue ich mich, dass es nun endlich geklappt hat, und dass ich mit Madame Forestier, der Deutschlehrerin am Collège Marie Mauron in Fayence, eine derart kompetente und kooperative Kollegin gefunden habe." Nun ist die erste Gruppe von 19 Schülern und Schülerinnen der Isinger 8. Klassen von ihrem einwöchigen Besuch aus Fayence, das in der südfranzösischen Provençe liegt, zurückgekehrt. Die französischen Schüler kommen im Herbst zum Gegenbesuch, eine Fortsetzung des Austausches in den nächsten Jahren ist geplant.

Sehr angetan sind die Isinger über die gastfreundliche Aufnahme in den Familien ihrer französischen Austauschpartner. "An das Leben meiner Gastfamilie habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Gleich von Anfang an habe ich mich mit allen Familienmitgliedern verstanden. Die Eltern haben sofort versucht, sich mit mir zu unterhalten und das hat eigentlich auch außer ein paar kleinen Ausnahmen gut funktioniert. Die Schwester und der Bruder haben sich sehr bemüht, auch langsam und verständlich mit mir zu reden, genauso wie meine 13-jährige Austauschpartnerin", berichtet Leonore Seiffert aus Ising.

Gemeinsam mit ihren Gastgebern haben die Isinger die französische Schule besucht. Lukas Gmelch erzählt: "Als wir im Unterricht saßen, war unser Eindruck unterschiedlich: "Der ist ja komisch", oder "Wow, tolle Atmosphäre, netter Lehrer...", was man sich nun einmal auch bei uns an der Schule über die Lehrer denkt. Manche zuvorkommend, manche streng, manche sehr lustig. Die französischen Mitschüler konnten viel über uns und mit uns lachen. Sie warfen neugierige Blicke auf uns, kamen auf uns zu, wollten Telefonnummern wissen und waren manchmal total aus dem Häuschen. Auch gab es eine Schulkantine, in der wir mittags etwas zu Essen bekamen."

Ausflüge in die Umgebung haben das Programm ergänzt, so haben die Isinger zusammen mit den französischen Schülern die berühmte Parfumerie Fragonard in Grasse besichtigt und das Ecomusee in Fayence, ein kleines Heimat- und Bauernhofmuseum.

Die Isinger Schüler besichtigen alte provençalische Gerätschaften im Bauernhofmuseum von Fayence.

"Wir haben auch einen schönen Ausflug ans Meer gemacht und die Großeltern besucht. Außerdem habe ich viele französische Freunde von ihnen kennengelernt. Die eine Woche Aufenthalt bei meiner Gastfamilie war wirklich schön und ich habe viel von der Kultur und Sprache erfahren," so Leonore.

Und Pia Günthner und Anna-Lena Wendrich berichten: "Wir wollten soviel wie möglich französisch reden. Unsere Gastgeber haben versucht, manches auf Deutsch zu sagen, und haben sich netterweise bemüht, auf Französisch langsam zu sprechen, damit wir sie besser verstehen. Wenn unsere Familienmitglieder untereinander gestritten haben, haben wir so gut wie nichts verstanden, weil sie viel zu schnell gesprochen haben! Wenn gar nichts mehr geholfen hat, hat man sich halt in Zeichensprache versucht, was manchmal zu lustigen Ergebnissen geführt hat."

Die Isinger Acht-Klässler sind sich einig: Es war immer was los, wir konnten die tolle, andere Landschaft genießen und dabei auch etwas lernen. Très bien!

Pressemitteilung Landschulheim Schloss Ising

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser