Packende und extreme Geschichten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Prien - Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzerfahrungen" holt die Priener Tourismus GmbH Menschen mit außergewöhnlichen Geschichten nach Prien.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzerfahrungen" holt die Priener Tourismus GmbH (PTG) mit Andy Holzer, Carmen Rohrbach und Rüdiger Nehberg drei Menschen mit außergewöhnlichen und packenden Geschichten nach Prien.

Den Auftakt der Vortragsreihe macht am Mittwoch, 24. Oktober, um 19.30 Uhr im großen Kursaal der blinde Extrembergsteiger Andy Holzer mit einer "etwas anderen" Live-Multivisions- und Motivationsshow.

1966 in Lienz in Osttirol ohne Augenlicht geboren, ignorierte Holzer sein Handicap und erfüllte sich seinen Traum vom Bergsteigen - seit Januar 2010 sogar als Berufsbergsteiger. In seinem Vortrag "Den Sehenden die Augen öffnen" lässt er sein Publikum an seinen großen Erlebnissen in den Bergen teilhaben. Zu den Höhepunkten des Vortrags zählen seine erfolgreichen Besteigungen von bereits sechs der "Seven Summits".

Holzer will beweisen, dass eine körperliche oder geistige Einschränkung nicht von vornherein jegliche Chance auf Lebensqualität zunichte macht.

Für Holzer ist Motivation ein Schlüsselfaktor für den Aufschwung jedes Unternehmens. "Um echte Perspektiven zu entwickeln, bedarf es eines geeigneten Werkzeugs, eines Mittlers, der den Menschen authentisch beweisen kann, welche ungeahnten Fähigkeiten in jedem von uns stecken. Aufgrund meines eigenen bewegten Lebensweges betrachte ich mich als ein solcher Vermittler", so der 45-Jährige.

Am Donnerstag, 25. Oktober nimmt Carmen Rohrbach um 19.30 Uhr im kleinen Kursaal das Publikum mit zu einem Lebensbericht. In Bischofswerda bei Dresden geboren, wollte sie schon immer ferne Länder erforschen. Das Biologiestudium in Greifswald und Leipzig schloss sie mit Diplom ab und bemühte sich um Forschungsaufträge in Kuba, der Mongolei oder in Sibirien.

Als alle Anträge abgewiesen wurden, sah Rohrbach nur noch einen Ausweg: Die Flucht in die Freiheit. Über die Ostsee wollte sie nach Dänemark paddeln. Doch sie musste das Boot versenken, sonst wäre sie entdeckt worden. Schwimmend gelang es ihr, die Grenze zu überwinden. Obwohl bereits im Internationalen Hoheitsgewässer, wurde sie verhaftet und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Rohrbach, nach der Haft nach Westdeutschland ausgewiesen, promovierte am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung und erhielt den Auftrag, ein Jahr lang das Leben der Meerechsen auf einer unbewohnten Galapagos-Insel zu dokumentieren. Über ihre abenteuerlichen Reisen hat sie eine Reihe fesselnder Bücher geschrieben und ist heute eine der erfolgreichsten Reiseschriftstellerinnen Deutschlands.

Rohrbachs Vortrag "Solange ich atme - Flucht durch die Ostsee" zeichnet ein Leben mit außergewöhnlichen Begegnungen und voller Abenteuer nach.

Rüdiger Nehberg beschließt mit einer 90-minütigen Multivisionsshow die Veranstaltungsreihe am Montag, 29. Oktober. Er zeigt, was ihn befähigt, monatelang im Abseits der Welt bestehen zu können, zwischen unkalkulierbaren Naturgewalten und unberechenbaren Menschengestalten. Die Show (geeignet ab 16 Jahren) zeigt Bilder zwischen Witz und Schock, von Freiheit und Gefangenschaft, von Leben und Tod.

Nehberg stellt Dokumente vor, die zeigen, wie Mann und Frau jeden Alters Körper, Seele und Verstand spielerisch neue Dimensionen zuweisen kann, wie man resistent wird gegen Langeweile und "Null Bock".

Der Vortrag beinhaltet neben vielen Kurzepisoden auch längere Sequenzen, zum Beispiel über die Reise mit einem massiven Baumstamm über den Atlantik oder Nehbergs aktuelles Großprojekt: "Karawane der Hoffnung", vom Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung.

Der "Querschnitt durch ein aufregendes Leben" beginnt um 19.30 Uhr im kleinen Kursaal.

Karten sind einzeln oder im Paket (Sonderrabatt) erhältlich im Ticketbüro Prien, Telefon 08051/965660.

re/Chiemgau-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser