Amtswechsel bei der PI Prien

Kick: "Zuerst der Mensch, dann die Führung"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
(v.l.) Der neue Dienststellenleiter der PI Prien, Holger Siegemund, Polizeipräsident Robert Kopp und der scheidende Dienststellenleiter Rudolf Kick

Prien am Chiemsee - Nach über 42 Jahren im aktiven Dienst, wurde am Montag der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion in den Ruhestand verabschiedet. Rudolf Kick blickt zurück: 

"Sie beenden am 31. Oktober Ihren Dienst und blicken auf 42 Jahre, acht Monate und elf Tage aktiven Polizeidienst zurück", richtete Polizeipräsident Robert Kopp am Montag im Rahmen einer Feierstunde im Priener Rathaus das Wort an Rudolf Kick, den langjährigen Dienststellenleiter der Polizeiinspektion in der Chiemsee-Marktgemeinde. Mit umfangreichen Erfahrungen sowohl in den Reihen der Schutz- als auch Kriminalpolizei, habe es der angehende Pensionär stets verstanden, in rund 14 Jahren als Dienststellenleiter seine "tadellose und vertrauensvolle Führungsqualität" unter Beweis zu stellen.

Rückblick auf über 40 Jahre Polizeidienst

Mit einem Zuständigkeitsbereich von 11 Gemeinden, dem Chiemsee und somit rund 343 Quadratkilometern Fläche inklusive der Justizvollzugsanstalt in Bernau mit durchschnittlich 1.000 Insassen, habe sich der heute 63-Jährige zu jeder Zeit durch seine ruhige und bedachte Art ausgezeichnet, so Kopp weiter. Sei bei den Verkehrsunfallzahlen im letzten seiner Dienstjahre zwar ein leichter Anstieg zu verzeichnen gewesen, konnte die Zahl der daraus resultierenden Verletzten jedoch gesenkt werden. Sowohl bei den Alkoholfahrten, den Einbruchsdelikten und den Straftaten insgesamt sei ein deutlicher Rückgang aufgetreten, Umstände, die für das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger von größter Bedeutung seien.

Doch auch fern der Marktgemeinde habe sich Rudolf Kick die Anerkennung seiner Kollegen gesichert. So war der Dienststellenleiter beispielsweise ein Jahr lang als Ausbilder von Polizeikräften in Afghanistan eingesetzt. Auch die Tatsache, dass Kick seinen Dienst drei Mal freiwillig für ein Jahr verlängert habe, fügten sich nahtlos in das Bild des "mitarbeiterorientierten, fördernden und gerechten Chefs" ein.

"Ein Motor immer auf Höchstleistung"

"Mit Demut, nicht Wehmut aber dafür Dankbarkeit" blickte Rudolf Kick auf seine Jahre als Dienststellenleiter, Kriminalbeamter und auch seine Anfänge in der Oberpfalz zurück. "Ich habe die Zeit ohne große Fehler hinter mich gebracht"; "gute Leute zurückzulassen" fühle sich dennoch an wie "ein kleines bisschen sterben", so Rudolf Kick in seiner Rede zum Abschluss seiner Laufbahn. Einen kleinen Seitenhieb auf die übergeordnete Führungsetage der Polizei, ließ er sich trotzdem nicht nehmen: "Wenn von oben immer ein bisserl mehr gefordert wird, darf von oben auch gern ein bisserl mehr kommen", so der scheidende Dienststellenleiter. Sein Hauptaugenmerk bei der Menschenführung habe er dabei immer "zuerst auf die Menschen, dann erst auf die Führung gelegt". "Das ist wie beim Auto: Wenn ein Motor immer auf Höchstleistung fährt, kann das nicht gut sein", so Kick weiter, bevor er sich mit den Worten "Des wär's gwesen, pfiat Eich" offiziell verabschiedete.

Bilder vom Amtswechsel der PI Prien im Rathaus

Die Bilder der feierlichen Amtsübergabe finden Sie hier

Mit dem 35-jährigen Polizeihauptkommissar Holger Siegemund übernimmt jetzt eine neue Generation das Ruder in Prien am Chiemsee. "In große Fußstapfen zu treten, ist beileibe nicht einfach. Aber darin liegt eben auch die große Chance, die eigenen Persönlichkeit mit innovativen Ideen zu entfalten", stellt Robert Kopp den Nachfolger von Rudolf Kick vor.

"Spannend und herausfordernd zugleich"

Nach seinem Eintritt in die Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr 1998 und unterschiedlichen Verwendungen im Bereich der Bayerischen Landeshauptstadt, erfüllte Holger Siegemund seinen Dienst zuerst im Bereich der Organisierten Kriminalität und Bandenkriminalität bei der Kripo des Polizeipräsidiums München. Nachdem der Beamte zuletzt im Bayerischen Staatsministerium des Inneren tätig war, übernimmt er nun für sechs Monate die Dienststellenleitung in Prien am Chiemsee: "Ich freue mich auf die gestellten Aufgaben, spannend und herausfordernd zugleich, im schönsten Landstrich Bayerns", so der neue Dienststellenleiter Holger Siegemund in seiner kurzen Vorstellung.

Neben zahlreichen Vertreter der Polizei und Rettungsdienste, begrüßte Priens Bürgermeister Jürgen Seifert auch MdB Daniela Ludwig und MdL Klaus Stöttner zur Verabschiedung des Beamten in den Ruhestand. Umrahmt wurde die Feierstunde im Priener Rathaus durch musikalische Einlagen der Gruppe "Leiwand", die selbst mit mehreren Polizisten besetzt ist. Mit den Titeln "Irgendwann bleib I dann dort" und "Reif für die Insel" traf das Ensemble den Geschmack von Rudolf Kick voll: "Die Musik wurde angepasst - passt", schmunzelte der scheidende Dienststellenleiter abschließend.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser