Streit am Priener Bahnhof

Asylbewerber pöbeln Passanten an

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Am Montagabend benahmen sich einige Flüchtlinge kräftig daneben. Sie bepöbelten Passanten und gerieten am Bahnhof schließlich in einen Streit. Die Polizei besuchte daraufhin ihre Unterkunft.

Am Montagabend kam es im Ortszentrum von Prien zu mehreren Polizeieinsätzen, nachdem sich einige Asylbewerber offensichtlich daneben benommen hatten. Im Zeitraum von etwa 20.30 Uhr bis 22 Uhr zogen mehrere Asylbewerber überwiegend pakistanischer Herkunft durch das Ortsgebiet.

Sie waren teils deutlich alkoholisiert und einige von ihnen pöbelten auch Passanten an. Offenbar gerieten sie dabei am Bahnhof mit anderen Personen in Streit, die eingesetzten Polizisten der Inspektionen Prien und Grassau konnten die Auseinandersetzungen aber jeweils im Keim ersticken und weitere Eskalationen verhindern.

Besuch in der Turnhalle

Die Polizei stattete daraufhin am darauffolgenden Morgen den Asylbewerbern in der Ludwig-Thoma-Turnhalle einen Besuch ab. Hierbei wurde im Zusammenwirken mit dem dortigen Sicherheitspersonal intensiv auf die entsprechenden Personengruppen eingewirkt.

Sie wurden in aller Deutlichkeit auf ihr Fehlverhalten hingewiesen und es wurde ihnen unmissverständlich klar gemacht, dass die Polizei keinerlei Gesetzeswidrigkeiten dulde und sie im Wiederholungsfall mit polizeilichen Maßnahmen bis hin zu Freiheitsbeschränkungen und Strafanzeigen zu rechnen haben.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Prien

Anmerkung der Redaktion: Die Redaktion sah sich leider wegen wiederholter Verstöße gegen die Netiquette gezwungen, die Kommentarfunktion unter diesem Artikel zu schließen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser