"Frühshoppen der Nationen" im Stranbad Prienavera

4.290,40 Euro für Flüchtlinge und Bedürftige

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Prien - Dank 300 Besuchern beim "Frühshoppen der Nationen" kamen 4.290,40 Euro zusammen. Der Erlös wird nun in gleichen Teilen an die Priener Tafel und den Helferkreis Asyl übergeben.

Rund anderthalb Monate sind seit dem „Frühschoppen der Nationen“ im Prienavera Strandbad vergangen. Eine gute Nachricht aber bleibt: Dank des großen Zuspruchs der rund 300 Besucher unterschiedlicher Nationalitäten kam ein Reinerlös von 4.290,40 Euro zusammen. Der Scheck wurde nun zu gleichen Teilen an die Priener Tafel und den Helferkreis Asyl für soziale Zwecke übergeben. Prien - Mehr als 800.000 Flüchtlinge werden bis zum Jahresende 2015 in Deutschland erwartet.

In Prien leben derzeit 88 Flüchtlinge. Diese und rund 120 bedürftige Einwohner der Kommune müssen versorgt werden. Die beiden Kirchengemeinden, das lokale Bündnis für Familien, der Helferkreis Asyl Prien, die Marktgemeinde und die Prien Marketing GmbH hatten schon länger die Grundidee für ein Fest der Kulturen zugunsten hilfsbedürftiger Mitbürger geplant. Durch die aktuelle Flüchtlingssituation in der Marktgemeinde haben die Organisatoren beschlossen – Farbe zu bekennen und Spuren zu hinterlassen, so das Motto der Veranstaltung.

Am Dienstag, 10. November fand die Scheckübergabe im Wert von 4.290,40 Euro an die Priener Tafel und den Helferkreis Asyl Prien im kleinen Kurpark statt. Der Betrag ist im Rahmen des Festes „Frühschoppen der Nationen“ am Samstag, 3. Oktober aus dem Erlös der Tombola, der Versteigerungsaktion „Farbe bekennen und Spuren hinterlassen“, zahlreicher Spenden und einem Nationenbuffet von Peter Birkenbeul, Gastwirt des Prienaveras und Barbara Landmann zusammen gekommen.

Viele Teilnehmer – der Moderator Stephan Mikat, die Tanzschule Ziegler, die Tilo Heinrich Band und der Chor „10% Gospelgschroa“ der evangelischen Pfarrgemeinde – haben ihre Gage gespendet. „Reden allein bringt nichts, das Entscheidende ist etwas zu tun“, so Paul Behrendt. Für ihn ist es wichtig weiterhin „Spuren hinterlassen und Farbe bekennen“. Am diesjährigen Christkindlmarkt bieten die Asylbewerber Spezialitäten aus ihren Ländern wie Eritrea, Afghanistan, Nigeria, Tibet und Syrien. Eine Möglichkeit sich zu zeigen und den Prienern etwas von ihrer Kultur näherzubringen. „Sprache ist das A und O für die Integration“, betonte Eva Munkler, Sozialreferentin der Marktgemeinde. Da waren sich alle Beteiligten einig, der Erlös soll direkt in Deutschkurse für die Flüchtlinge investiert werden.

Die erwirtschaftete Summe sowie das große und herzliche Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer haben die Veranstalter tief beeindruckt.

Pressemitteilung Stadt Prien am Chiemse

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser