Prien soll kurzfristig 50 Flüchtlinge aufnehmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Bereits an diesem Freitag sollen 50 Asylbewerber die neue Unterkunft in Prien belegen. Dies teilte die Regierung Oberbayern kurzfristig dem Landratsamt Rosenheim mit.

Die in der Marktgemeinde Prien zur Verfügung stehende Unterkunft für 51 Asylbewerber wird völlig überraschend bereits an diesem Freitag, 22. Mai, belegt. Die Regierung von Oberbayern hatte das Landratsamt Rosenheim heute, am 20. Mai, aufgefordert, sofort 50 freie Plätze zu melden.

Ursprünglich sollte das Objekt im Hohertinger Weg in Prien zum 1. Juni als Asylbewerberunterkunft an die Regierung von Oberbayern gemeldet werden. Erst am Dienstag, 19. Mai, waren die Räumlichkeiten von Mitarbeitern des Landratsamtes als belegungsfertig abgenommen worden. Aus welchen Ländern die Asylbewerber kommen, konnte die Regierung nicht mitteilen.

Stünde dem Landkreis Rosenheim nicht zufällig das Objekt in Prien zur Verfügung, hätte die Regierung von Oberbayern den Notfallplan aktiviert. Das heißt, die Sporthalle am Gymnasium in Raubling müsste ab sofort für den Schul- und Freizeitsport gesperrt und für die Ankunft der Asylbewerber vorbereitet werden.

Im Landratsamt herrscht Verwunderung über die Vorgehensweise der Regierung von Oberbayern. Nachdem der Landkreis Rosenheim bereits einmal kurzfristig von 14. Februar bis zum 3. März Asylbewerber in der Raublinger Sporthalle untergebracht hatte, erwartete man, dass zunächst Landkreise und kreisfreie Städte in die Pflicht genommen werden, die bisher nicht für den Notfallplan der Bayerischen Staatsregierung aktiviert worden waren. Aktuell halten sich im Landkreis Rosenheim rund 1.100 Asylbewerber und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf. Seine Quote erfüllt der Landkreis Rosenheim nicht. Derzeit fehlten Unterkünfte für rund 250 Flüchtlinge. Der Landkreis muss 5,7 Prozent der dem Bezirk Oberbayern zugewiesenen Asylbewerber aufnehmen.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser