Vom Riesen-Pumuckl fehlt jede Spur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Ortseingang von Aschau wurde der Riesen-Pumuckl am Samstag zuletzt gesehen. Seitdem fehlt jede Spur davon.

Aschau - Der zweieinhalb Meter großer Pumuckl wurde am Samstag gestohlen. Im Rahmen des Hans-Clarin-Festtags wurde der Riesen-Kobold am Ortseingang aufgestellt. Seitdem fehlt von der Holzfigur jede Spur.

Jetzt hoffen Krattenmacher und Herbert Reiter von der Tourist Info Aschau auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Die beiden Hauptdarsteller dieser Geschichte sind - wie beim "echten" Pumuckl - ein Schreinermeister und sein Kobold. Allerdings handelt es sich beim Schreiner nicht um den bekannten Meister Eder, sondern um Armin Krattenmacher aus Ohlstadt, Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Er betreibt ein Pumuckl-Museum in seiner Heimatstadt, zu dessen Inventar bis letzten Samstag auch ein zweieinhalb Meter großer Pumuckl aus Holz gehörte. Doch davon fehlt inzwischen jede Spur. "Hat er sich etwa unsichtbar gemacht?"; fragen die Aschauer scherzhaft. Knapp 80 Kilogramm wiegt der Kobold mit dem roten Haar, grüner Hose und gelbem Pullover.

Armin Krattenmacher hofft, dass die Figur bald wieder auftaucht.

Am vergangenen Samstag war Krattenmacher mit einem Teil seines Pumuckl-Museums nach Aschau gefahren, um sein buntes Wohnmobil beim Hans-Clarin-Festtag zu präsentieren. Nachdem er in Aschau angekommen war, "habe ich auf die Schnelle kein Plakat gesehen, welches die Besucher auf den Pumuckl-Tag aufmerksam machte." So habe er sich spontan entschlossen, seinen Riesen-Pumuckl aufzustellen.

Gegen 11 Uhr befestigte dann der 47-Jährige die Figur an einem Baum. Als er die Figur um ein Uhr nachts abholen wollte, war sie verschwunden. "Auf dem Boden lag nur noch die blaue Schnur, mit der der Kobold auf den Beinen gehalten wurde", so Krattenmacher.

Noch in der Nacht habe er die Polizei alarmiert. Doch außer Spuren im Gras sei nichts mehr zu finden gewesen. Die Beamten nahmen den Fall auf. "Das fällt doch auf, wenn man so eine große Figur mitnimmt." Schließlich müssten mindestens zwei Personen die Figur abtransportiert haben, sagt der Besitzer.

Entsetzt ist auch Herbert Reiter, Tourist-Info-Chef und Veranstalter des Hans-Clarin-Festtags. Reiter hatte mit Bürgermeister Werner Weyerer dafür gesorgt, dass Krattenmacher mit seinem Pumuckl-Museum nach Aschau kommt. Jetzt hilft Reiter bei der Suche.

Krattenmacher hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Schließlich könne man die Figur nicht in der Hosentasche verschwinden lassen.

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser