VR-Bank Rosenheim-Chiemsee eG

Vorstandssprecher Irtel geht in Ruhestand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Der Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG, Konrad Irtel, wird sich zum Jahresende in den Ruhestand verabschieden. Zum Abschied erhielt er viel Lob und Anerkennung von den Kollegen.

Konrad Irtel wird zum 31. Dezember nach 28 Jahren in den Ruhestand treten. Seit mehr als 40 Jahren ist Konrad Irtel Banker aus Überzeugung. Seinen Weg begann er 1970 mit seiner Ausbildung bei der Kreis- und Stadtsparkasse Rosenheim, wo er sich bis zur leitenden Position im Kreditbereich hocharbeitete. 1984 wechselte Konrad Irtel als Vorstand zur Raiffeisenbank Griesstätt-Schonstett eG und ist damit seit über 30 Jahren dem Genossenschaftswesen verbunden. 

Sein Amt als Vorstand der Raiffeisenbank Rosenheim trat Konrad Irtel 1988 zu einem Zeitpunkt an, an dem die Genossenschaftsbank vor großen wirtschaftlichen Problemen stand. Zusammen mit seinem damaligen Vorstandskollegen Walter Geser entwickelte Irtel die Bank nach klaren Prinzipien wie Verantwortung der Mitarbeiter, Kompetenz vor Ort und Kundennähe. Aus eigener Kraft verzeichnet die Genossenschaftsbank damit seither eine kontinuierlich positive Ertrags- und Geschäftsentwicklung. Zu dieser Entwicklung haben auch die sechs Fusionen beigetragen, die Konrad Irtel in seiner Zeit als Vorstand begleitet hat. Heute zählt die Volksbank Raiffeisenbank zu den eigenkapitalstärksten Banken mit über 200.000 Kunden und 70.000 Mitgliedern sowie einer Bilanzsumme von über vier Milliarden Euro.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer bedankt sich herzlich bei Irtel

Mit seinem hohen Sachverstand und politischem Geschick übertrug man Konrad Irtel Verantwortung in den höchsten Gremien von Verbund und Partnern der Genossenschaftlichen Finanz-Gruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken. Neben den Aufgaben in der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG repräsentierte Konrad Irtel seit 1993 als Vorsitzender den Kreisverband Rosenheim des Genossenschaftsverbands Bayern und damit die fünf Volksbanken und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Rosenheim. Mit dem Ausscheiden als Vorstand wird Konrad Irtel auch seine Ämter als ehrenamtlicher Verbandspräsident und Vorsitzender des Verbandsrats des Genossenschaftsverbands Bayern e.V. abgeben. 

Nach der Wahl 1996 zum Verbandsrat, dann 2002 zum Bezirkspräsident von Oberbayern und 2005 zum Vizepräsident wurde Irtel 2008 zum ehrenamtlichen Verbandspräsident gewählt. Auch in der Genossenschaftlichen Finanz-Gruppe der Volksbanken Raiffeisenbanken hat Konrad Irtel Aufgaben übernommen. Neben Beirat der DZ BANK AG, der Allianz AG und der BayWa AG gehörte Irtel auch dem Aufsichtsrat der Allianz Beratungs- und Vertriebs AG an. Irtel agierte zudem als Aufsichtsratsvorsitzender der Münchener Hypothekenbank eG und der Allianz Versicherungs-AG sowie als Verwaltungsrat der LfA Förderbank Bayern. 

Für all diese Verdienste um die bayerische und deutsche Genossenschaftsorganisation wurde Konrad Irtel die Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold des DGRV und damit die höchste Auszeichnung der Genossenschaftsorganisation im Rahmen einer Feierstunde des bayerischen Genossenschaftsverbandes durch BVR-Präsident Uwe Fröhlich verliehen.

Der offizielle Abschied von den 1000 Mitarbeitern der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG erfolgte im Rahmen der Jahresschlussfeier der Bank im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim. Gabriele Bauer, Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, Martin Klampfleitner, Vorsitzender des Betriebsrates, und Hubert Kamml, Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim- Chiemsee eG, würdigten in Ihren Reden die Eigenschaften, Leistungen und Verdienste von Konrad Irtel.

 "Konrad Irtel hat in den knapp 30 Jahren die Geschicke der Bank maßgeblich gestaltet und vorangebracht", betonte Gabriele Bauer, Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim. Mit herzlichen Worten bedankte sie sich nicht nur für die Zusammenarbeit und Leistungen aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch für den persönlichen und sozialen Einsatz von Konrad Irtel in der Region und für die Menschen. Damit wies Bauer unter anderem auf die Gründung der Bürgerstiftung Rosenheimer Land hin.

"Der Name Konrad bedeutet sinngemäß guter Ratgeber"

Für die Worte von Betriebsratsvorsitzendenden Martin Klampfleitner durfte Konrad Irtel auf einer Parkbank, dem Geschenk der Mitarbeiter, Platz nehmen. "Auf dieser Bank können Sie an Ihre Bank zurück denken", erklärte Klampfleitner. Der Betriebsratsvorsitzende ging dann auf den Vornamen Irtels ein. "Der Name Konrad bedeutet sinngemäß guter Ratgeber", so Klampfleitner. Dies war er in seiner Funktion als Vorstandssprecher der Bank und wird er auch künftig mit seinem Engagement für und in den Stiftungen sein.

"Für Konrad Irtel stand, egal ob Mitarbeiter oder Kunde, immer der Mensch im Mittelpunkt. Dass er damit vieles gut und richtig gemacht hat, zeigen die hervorragenden Ergebnisse wie der Branchensieg beim Rosenheimer Kundenspiegel zum siebten Mal in Folge, der wirtschaftliche Erfolg der Volksbank Raiffeisenbank und ein ausgezeichnetes Betriebsklima." Mit diesen Worten würdigt Vorstandssprecher Hubert Kamml die Arbeit seines Vorstandskollegen. Auch charakterisierte er Irtel in seiner Rede nicht nur als Partner, sondern auch als Draufgänger und einen Menschen, bei dem der Spaß und die Freude am Leben nie zu kurz kommen. Mit dem Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Marsch, gespielt von der Stadtkapelle Rosenheim, wurde Konrad Irtel mit Applaus und Standing Ovation von den Mitarbeitern und Gästen geehrt und verabschiedet.

Zum Schluss bedankte sich Konrad Irtel bei allen Mitarbeitern, Wegbegleitern und Gästen. "Ich bin neugierig und freue mich schon darauf, die vielen Möglichkeiten meiner neu gewonnenen Lebenszeit voll nutzen zu können", beschloss Konrad Irtel seine Dankesworte.

Pressemitteilung Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser