So sieht‘s der Lokführer: Rosenheimer Zugfahrten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Aus dem Zugfenster schauen kann jeder. Vom Lokführerstand sieht die Bahnfahrt aber schon anders aus. Wir haben ein paar Videos für Sie zusammengestellt.

Von Rosenheim nach Bad Endorf

Von Landl nach Rosenheim

Von Kiefersfelden nach Kufstein

Von Prien nach Bernau

Von Grafing nach Rosenheim (Winter)

Von München Ost nach Grafing (Winter)

Von Bad Aibling nach Kolbermoor

Nostalgisch geht‘s natürlich auch:

Zugfahren wie vor 80 Jahren - die Chiemgau Lokalbahn


Wussten Sie übrigens, dass...

die kreisfreie Stadt Rosenheim ein wichtiger Eisenbahnknoten im Voralpenland ist, der schon 1857 durch die Bayerische Maximiliansbahn mit München über Holzkirchen–Bad Aibling verbunden wurde (Mangfalltalbahn)? Sie wurde noch im selben Jahr über Kiefersfelden nach Kufstein in Tirol weitergeführt; seit 1860 besteht auch die Strecke über Prien–Traunstein–Freilassing nach Salzburg.

Erst 1871 eröffnete die Bayerische Staatsbahn die Direktverbindung von München über Grafing nach Rosenheim und von hier 1876 die Bahn innabwärts nach Mühldorf. In Wasserburg Bf zweigten seit 1902 die Verbindungsbahn nach Wasserburg Stadt und 1905 die Linie nach Ebersberg ab. Weitere staatliche Lokalbahnen kamen hinzu: 1878 die Strecke Prien–Aschau (Chiemgaubahn) und 1908 Endorf–Obing (Chiemgauer Lokalbahn), eingestellt in den 80er Jahren und 2006 wieder als Wochenendbahn von privater Seite in Betrieb genommen, ferner 1897 die elektrische Bahn Bad Aibling–Bad Feilnbach der AG für E-Werke vorm. O.L. Kummer & Co, Dresden. (ca. 90 Jahre später eingestellt) Die jüngste, 1914 erbaute Bahn von Rosenheim nach Frasdorf verlässt die Salzburger Hauptstrecke in Landl.

Die Teilstrecke Rohrdorf-Frasdorf ist eingestellt worden, die Strecke Rosenheim-Rohrdorf ist eine reine Güterverkehrsbahnstrecke. Fast ausschließlich dem Fremdenverkehr dienen zwei Schmalspurbahnen: die Chiemseebahn, eine 1887 eröffnete, heute noch privat betriebene Zubringerlinie der Firma Ludwig Feßler vom Bahnhof Prien zur Schiffsstation Stock. die Zahnradbahn der Wendelsteinbahn GmbH, die seit 1912 von Brannenburg aus den über 1700 m hohen Aussichtsberg erklimmt. Die „Wachtl-Bahn“ ist eine elektrische Werksbahn, die von Kiefersfelden aus in den Steinbruch des ehem. Zementwerkes auf 7 km auch touristische Züge einsetzt.

Das Eisenbahnnetz von über 220 km Ausdehnung wurde durch die Stilllegung einiger Nebenstrecken um 45 km Länge reduziert: 1968: Endorf–Amerang–Obing, 12 km; 1970: Landl–Rohrdorf–Frasdorf, 16 km; 1973: Bad Aibling–Bad Feilnbach, 12 km; 1987: Wasserburg Bf–Wasserburg Stadt, 5 km

Quelle: Wikipedia

Rubriklistenbild: © kum

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser