TuS Prien: U-18-Länderspiel "super" fürs Image

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Das Länderspiel der deutschen U-18-Nationalmannschaft Ende März war "eine superschöne Geschichte", wurde auf der Jahreshauptversammlung der TuS-Fußballer noch einmal betont.

Die vielen begeisterten Zuschauer und die engagierten Helfer hätten eine "Festival-Stimmung" ins Priener Sportstadion gebracht. Die gelungene Veranstaltung samt guter Organisation seien "super für eine erfolgreiches Image", war sich Tatzel sicher.

Spielimpressionen der U18-Auswahl gegen Frankreich

Das Länderspiel war kurzfristig nach Prien verlegt worden, weil der vorgesehene Platz in Rosenheim nach der Winterpause noch nicht wieder bespielbar war.

Im "Alpenblick" sprach Tatzel aber noch eine andere Aktion an, die in seinen Augen höchste Anerkennung findet. So ließ die E-Jugend die Weihnachtsfeier 2010 einfach ausfallen und startete mit dem Geld eine ganz andere Aktion. Zusammen mit Trainer Alfons Kritten und einer Gruppe von Kindern aus der Aschauer Kinderklinik fuhren sie zu einem Bundesliga-Spiel in die Allianz Arena nach München.

2400 Zuschauer, darunter viele Schulklassen, feierten am 24. März im Sportpark ein Fußballfest. Dass das U 18-Länderspiel zwischen Deutschland und Frankreich ein solches wurde, lag auch an der Organisation durch die TuS-Fußballer, die kurzfristig eingesprungen waren, weil in Rosenheim nicht gespielt werden konnte.

Derzeit zähle die Fußballabteilung 183 Junioren (in acht Mannschaften) und 178 Erwachsene, listete Tatzel auf. Die erste Mannschaft habe mit dem vierten Platz in der Saison 2009/2010 zwar knapp den Aufstieg verpasst, trotzdem bezeichnete Tatzel die vergangene Saison als "erfolgreich". Die zweite Mannschaft habe den Klasenerhalt sichern können. Mit 14 Treffern wurde Christoph Bauer Torschützenkönig, erinnerte der Vorsitzende.

Im Zusammenhang mit dem Länderspiel im März dankte Tatzel ganz besonders Franz Pfliegl, der spontan seine Hilfe angeboten hatte und auch den übrigen Helfern.

Jugendleiter Gerhard Kirchbuchner griff dann gleich das Thema "Helfer" auf und zeigte sich verschnupft, dass man "betteln" müsse, damit man Unterstützung bekomme. "Und das bei knapp 180 Mitgliedern im Seniorenbereich", so Kirchbuchner.

Umso erfolgreicher sei aber das Hallenturnier gewesen, bei dem Marion Kirchbuchner und Sabine O'Conner wieder rund 1000 Preise für die Tombola auftreiben konnten, was der Jugendleiter besonders hervorhob.

Drei Tage waren 66 Mannschaften zu Gast in Prien und den Spielen auf dem Hallen-Feld sahen insgesamt gut 2000 Zuschauer zu, erinnerte Kirchbuchner. Bedauerlich sei jedoch gewesen, dass am Samstag ein Feueralarm - eine Falschmeldung, wie sich später herausstellte - zum Abbruch des Turniers an diesem Tag geführte hatte.

Ganz wichtig sei ihm aber nicht so sehr der spielerische Erfolg der Jugendmannschaften, sondern das "Spielerlebnis", hob Kirchbuchner hervor. Er kündigte weiter an, dass Attila Jambow nun als neuer Trainer zur Verfügung stehe und dankte den übrigen zwölf Trainern für deren Einsatz. Außerdem griff er die Überlegung des gemeindlichen Sportreferenten Alfred Schelhas auf, der angeregt hatte, ältere Spieler als Vermittler zwischen Eltern, Jugendlichen und Trainern einzusetzen.

Voll des Lobes war Kirchbuchner auch über die A-Junioren, die sich "super" bei den Kreismeisterschaften geschlagen hätten. "Die haben es heuer richtig drauf", freute er sich. Als Ziel formulierte der Jugendleiter auch, dass er gerne eine Mädchenmannschaft in Prien aufstellen wolle. Bis jetzt müsse man Fußball begeisterte Mädchen nach Grassau schicken.

Den Kassenbericht präsentierte Schatzmeisterin Beate Jambow. Sie dankte dem Förderverein für dessen Unterstützung und berichtete von einem Erlös von rund 4400 Euro durch den Flohmarkt und das Sommerfest.

TuS-Gesamtvorstand Peter Kapfer nannte Kirchbuchner einen "Jugendleiter mit "Visionen" und dankte der Führungsmannschaft für ihr Engagement. Hinsichtlich der bemängelten geringen Trainer-Zahl hatte Kapfer aber wenig tröstliche Worte für die Kicker. "Das geht mittlerweile fast allen Vereinen so", bedauerte er.

daa/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © Ziegler/Neumeier

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser