Chiemsee Summer 2016

Das ist die Bilanz von Polizei, Feuerwehr und Sanitätern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Übersee - Mehr noch als in den Jahren zuvor stand die Sicherheit des Festivals und seiner Besucher im Fokus der Polizei, ohne jedoch die bisherigen Schwerpunkte zu sehr zu vernachlässigen. Ein Spagat, der nach Meinung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gelungen ist.

Der Aufgabenkatalog der Polizei beim Chiemsee Summer ist mit der Überwachung des Jugendschutzes, dem Verkehrsmanagement oder der Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität, um nur einige Beispiele zu nennen, vielfältig und umfänglich. Dem unter dem Gesichtspunkt der Gewaltereignisse der vergangenen Monate und durch Erfahrungen mit Unwettern bei kürzlich abgehaltenen Musikveranstaltungen gesteigerten Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz bei Großveranstaltungen, trugen nun auch die beim Chiemsee Summer unter Leitung von Polizeioberrat Wolf eingesetzten Polizeikräfte Rechnung. 

Die Tätigkeitsschwerpunkte mussten entsprechend verschoben werden. Beamte des Polizeipräsidiums waren mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei überwiegend in Uniform auf dem Festivalgelände und im Umfeld unterwegs. Verstärkte Anfahrtskontrollen fanden auf den Zubringerstraßen statt, die Bundespolizei behielt den Bahnhof Übersee im Auge und hielt zu wagemutige Besucher von der Bahnlinie und der Bahnbrücke über die Ache fern. Polizeireiter des Präsidiums Oberbayern Süd, unterstützt durch die berittene Münchner Polizei, ließen sich im Umfeld des Festivals und besonders auf dem Achendamm sehen.

Mehr Sicherheitskontrollen

Überwiegend positiv reagierten Besucher und Anwohner auf die Maßnahmen. Trotz der ein oder anderen Nachschau in Pkw und auch bei den durch den Sicherheitsdienst des Veranstalters in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführten Taschenkontrollen beim Zutritt zum Gelände, reagierten fast alle Besucher sehr gelassen und akzeptierten diese. Noch mehr als in den vergangenen Jahren traten Besucher mit den Einsatzkräften in Kontakt. Unzählige Beamtinnen und Beamte dürften sich nun in den Fotoalben der gutgelaunten Besucher wiederfinden.

Impressionen vom Chiemsee Summer 2016

Dass dabei die Betäubungsmittelkriminalität nicht ganz aus dem Fokus der Polizei geriet, zeigen die insgesamt 45 festgestellten Straftaten in diesem Bereich. Mit zwei Ausnahmen, 70 Gramm Marihuana führte ein junger Mann wohl nicht nur zum Eigenkonsum mit sich und bei einem anderen Mann wurde das komplette Wohnmobil auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eingezogen – man nimmt an, er wollte darin Handel treiben, fanden sich lediglich kleinere Mengen Betäubungsmittel bei den Kontrollen.

Jugendschutz und Straftaten

Im Bereich Jugendschutz blieb es diesmal aus Sicht der Polizei erfreulich ruhig. Nur fünf Jugendliche mussten von Jugendbeamten in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Jugendamtes betreut werden.

Knapp 30 Taschendiebstähle hatten sich in der Nacht zum Mittwoch innerhalb kürzester Zeit ereignet. Professionelle Täter dürften dafür verantwortlich gewesen sein. An den Folgetagen blieben ähnliche Delikte aus. Schon jetzt beginnt die Polizei mit konzeptionellen Planungen für das nächste Jahr, um diesem Phänomen begegnen zu können.

Etwa 120 weitere Delikte und Vorgänge wurden bei der Polizei in der Behelfsdienststelle nahe dem Festivalgelände während der vier Tage zur Anzeige gebracht. Darunter Sachbeschädigungen, Beleidigungen, kleine Auseinandersetzungen und wenige Diebstähle aus Zelten. In Anbetracht der großen Anzahl von Menschen auf engstem Raum eine verschwindend geringe Zahl.

Das sagt der Einsatzleiter

Einsatzleiter Rainer Wolf, der "im richtigen Leben" Leiter der Polizeiinspektion Traunstein ist, kann somit ein positives Gesamt-Resümee ziehen: "Die über die Jahre hinweg verfestigte, gute Zusammenarbeit mit dem Veranstalter, der Gemeinde und den vielen weiteren Organisationen und Freiwilligen hat sich wieder bewährt. Es war Gott sei Dank kein schlimmes Wetterereignis oder ein anderes Unglück zu bewältigen. Ich bin mir aber sicher, dass es uns mit diesem Team und der tollen Zusammenarbeit bestens gelingen würde, damit umzugehen. Ein Dankeschön auch an alle meine Einsatzkräfte, die bei teils extremer Hitze im Einsatzanzug und mit viel Equipment am Leib in praller Sonne ausharren und Sicherheit "produzieren" mussten! Im wahrsten Sinne ein schweißtreibender Job."

Das sagen Feuerwehr, Malteser und BRK

Malteser und BRK ziehen ebenfalls eine positive vorläufige Bilanz. Die Veranstaltung wurde seit Mittwochvormittag vom Malteser Hilfsdienst mit bis zu 105 Einsatzkräften vor Ort sanitätsdienstlich betreut. In dieser Zeit wurden bis Sonntag, 10 Uhr, 1.080 Personen medizinisch behandelt. 35 Personen wurden an das BRK zum rettungsdienstlichen Transport und zur weiteren Behandlung in die umliegenden Krankenhäuser übergeben, sieben weniger als im Vorjahr. 

Chiemsee Summer am Freitag und Samstag

Während der Veranstaltung wurden hierfür wie in den Vorjahren auch zwei Rettungstransportfahrzeuge zusätzlich zu den Malteserkräften vor Ort vorgehalten. Die Zahl der Versorgungen durch die Malteser ist ebenso wie die Transportzahlen des BRK leicht gesunken zum Vorjahr. Dies führen die beiden Verantwortlichen der Hilfsdienste Mitterer (MHD) und Goëss (BRK) auf die gute Witterung und das disziplinierte Verhalten der Festivalbesucher zurück, aber auch auf ein weiter mit dem Veranstalter und der Polizei optimiertes Sicherheitskonzept. Aus Sicht der Malteser und des BRK verlief der Dienstbetrieb bis zum jetzigen Zeitpunkt äußert zufriedenstellend und ohne außergewöhnliche Ereignisse.

Die Feuerwehr Übersee hatte 62 Anforderungen zu bewältigen und war für das Festival mit 17 Einsatzkräften in Bereitschaft. Dazu hielt die FFW einen Einsatzleitwagen, ein Tanklöschfahrzeug und drei Feuerlösch-Quads vor.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Übersee (Chiemgau)

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser