Brandursache geklärt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Schnell geklärt werden konnte die Brandursache für das Feuer in einem leerstehenden Haus an der Salzburger Straße: Eine abgelöschte Feuertonne geriet erneut in Brand.

Um sich zwischendurch aufwärmen zu können, hatte einer der beiden Hausbesitzer, ein 44-jähriger Penzberger, Holz in einem Blechfass in einem Zimmer im ersten Stock verbrannt. Als er abends die Baustelle verließ, dachte er die Tonne abgelöscht zu haben. Das Feuer begann aber erneut und brachte einen darüberliegenden Dachstuhlbalken zum Glimmen. Herabfallende Glut fraß sich durch den Holzboden und schließlich glimmte es im Erdgeschoss.

Eine 30-jährige Teisendorferin bemerkte gegen 7.15 Uhr auf der Fahrt zur Arbeit, dass hinter dem Haus scheinbar Rauch oder Dampf aufstieg. Sie hielt an und besah sich die Stelle genauer. Nachdem sie ein Glutnest erkannte, hat sie geistesgegenwärtig die Feuerwehr gerufen. Die Freiwillige Feuerwehr Traunstein konnte die Glutnester ablöschen, so dass es glücklicherweise nicht zu einem offenen Feuer kam. So konnte schlimmeres verhindert werden.

Weil das Haus unmittelbar neben der B 304 liegt, musste die Bundesstraße längere Zeit für den Feuerwehreinsatz gesperrt werden.

Den Schaden schätzt die Polizei nicht allzu hoch ein. Der Holzboden hätte wohl sowieso ausgetauscht werden müssen. Wie sehr die Stützmauer in dem Bereich betroffen ist, muss erst noch untersucht werden.

Erst vor zwei Wochen waren Stadt und Landratsamt an der Baustelle gewesen, nachdem es Beschwerden über Müllverbrennung gegeben hat. Deshalb erwartet den Brandleider zusätzlich noch ein Bußgeld.

Als Anerkennung für die Aufmerksamkeit der Mitteilerin übergaben die Brandleider einen Geldbetrag als Belohnung bzw. Dankeschön.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser