Tachertinger erwarten nun drei Strafverfahren

Unfallflucht mit verheerenden Folgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kirchanschöring - Der finanzielle Schaden an einem Brückengeländer wäre für einen 36-jährigen Tachertinger vielleicht noch verkraftbar gewesen - aber durch die genauen Ermittlungen der Polizei flog noch einiges mehr auf.

Am Dienstag in den frühen Morgenstunden ereignete sich auf der Verbindungsstraße von Eberding nach Hof ein Verkehrsunfall, bei dem zwar niemand verletzt, aber ein Brückengeländer stark beschädigt wurde. Vom Unfallfahrer bzw. -fahrzeug fehlte anfänglich jede Spur.

Aufgrund einer Zeugenaussage konnte aber schnell ein verdächtiges Fahrzeug ermittelt werden, da dieses gegen 7 Uhr von der Unfallstelle abgeschleppt wurde. Da der Zeuge zu diesem Zeitpunkt schon einen Zusammenhang mit dem Unfall vermutete, notierte er sich vorsichtshalber das Kennzeichen. Der Halter des Fahrzeuges war ein 36-jähriger Angestellter aus Tacherting.

Bei der durchgeführten Halternachschau durch die Polizei Trostberg konnte das Fahrzeug vor dem Anwesen festgestellt werden. Jedoch war dieses völlig unbeschädigt und schied somit als Verursacherfahrzeug aus. Erst bei einer genaueren Nachschau auf dem Anwesen konnte festgestellt werden, dass sich dort noch ein weiteres, baugleiches Fahrzeug befand, welches die passenden Beschädigungen aufwies. Am Fahrzeug waren aber keine Kennzeichen angebracht. Nur durch eine Überprüfung der Fahrzeugidentifikationsnummern konnte Klarheit in den Sachverhalt gebracht werden.

Es stellte sich heraus, dass die Kennzeichen zum unbeschädigten Fahrzeug gehören und der Fahrzeughalter diese wohl vorher missbräuchlich auf dem zweiten Fahrzeug montiert hatte. Am Abend konnte dann mit dem Fahrzeughalter persönlich Kontakt aufgenommen werden, er räumte den ermittelten Sachverhalt sofort ein. Der Tachertinger gab zu, das Kennzeichen von dem einen auf das andere Fahrzeug um montiert zu haben, weil das tatsächlich zugelassene Fahrzeug einen Defekt aufwies und nicht mehr fahrbereit war.

Den Mann erwarten jetzt neben einem Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht noch weitere Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauch. Nachdem das benutzte Fahrzeug nicht zugelassen war, wird sich der 36-Jährige wegen Verstöße nach dem Pflichtversicherungsgesetz und dem Kraftfahrzeugsteuergesetz verantworten müssen. Ob die Versicherung den entstanden Sachschaden am Brückengeländer übernehmen wird, ist zudem unklar. Der Schaden am Brückengeländer wurde von einem Mitarbeiter des Geschädigten auf 6000 bis 8000 Euro geschätzt. Am Fahrzeug des Trostberges entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 3000 Euro.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser