Heftig: mit 103 km/h im Ortgebiet unterwegs

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Ruhpolding - Obwohl die Schwerpunktkontrolle großteils erfreulich ausfiel, so gab es auch Ausnahmen. So war mit erhöhten Geschwindigkeiten und abgefahrenen Reifen einiges geboten:

Am Sonntag den 25 Mai endete die, in der Presse angekündigte, gemeinsame Schwerpunktaktion der Polizeiinspektionen Grassau und Ruhpolding. Erfreuliches Ergebnis war, dass sich der Großteil der Verkehrsteilnehmer an die erlaubten Geschwindigkeiten hielt und die Aktion bei den kontrollierten Verkehrsteilnehmern durchaus ein positives Echo fand. Leider gab es aber auch einige nicht zu tolerierende "Ausreißer", die nun mit empfindlichen Geldbußen und teilweise Fahrverboten rechnen müssen.

Die Aktion war in der Presse angekündigt und wurde von den Beamten der beiden Polizeiinspektionen durchgeführt, wobei sie von der Verkehrspolizei Traunstein mit dem Radarmessgerät und Beamten der OED-Traunstein unterstützt wurden.

Ziel der Schwerpunktaktion war die Bekämpfung der Hauptunfallursachen Geschwindigkeit und Alkohol, aber auch die Überprüfung des technischen Zustands der Kraftfahrzeuge.

Insgesamt wurden in diesem Zeitraum annähernd 200 Kraftfahrzeuge kontrolliert. Davon wurde gegen 25 Verkehrsteilnehmer eine Verwarnung wegen überhöhter Geschwindigkeit ausgesprochen. 14 Verkehrsteilnehmer wurden wegen Schnellfahrens angezeigt und erhalten neben der Geldbuße somit auch Punkte. 15 Mal erging eine Verwarnung wegen nicht angelegtem Sicherheitsgurt, auch wegen mangelhafter Ladungssicherung wurden fünf Verkehrsteilnehmer beanstandet.

Den traurigen "Rekord" hielt ein knapp 30-jähriger Traunreuter, der in Reit im Winkl innerorts mit 103 km/h gelasert wurde. Neben dem Geschwindigkeitsverstoß wurde noch ein mangelhafter Reifen festgestellt. Somit erwarten den jungen Mann nun ein Fahrverbot und mehrere Punkte in Flensburg, zumal er bereits letztes Jahr wegen erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitung belangt wurde.

Bei den kontrollierten Motorradfahrern fiel auf, dass lediglich ein unzulässiger Auspuff beanstandet und deshalb abmontiert werden musste, weil durch diese Veränderung die Betriebserlaubnis des Motorrades erloschen war. Auffällig war dagegen eine Häufung von Motorrädern mit abgefahrenen Reifen. Diese wurden zum Teil ebenfalls zur Anzeige gebracht. Besonders beim Motorrad führen mangelhafte oder abgefahrene Reifen zu einer erheblichen Eigengefährdung.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Ruhpolding

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser