Kreuzung B304 - BGL18 in Ainring:

Ampel die schnellste Lösung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Lange Staus sollen an dieser Kreuzung durch eine Ampel verhindert werden.

Ainring - Die UBL hat in ihrer Ortsversammlung klar Stellung zur geplanten Ampelanlage an der Abzweigung B304 - Heidenpoint und zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP bezogen.

In ihrer Ortsversammlung sprach sich die UBL Ainring übereinstimmend für die geplante Lichtzeichenanlage mit vier separaten Abbiegespuren an der Kreuzung der Bundesstraße B 304 mit der Kreisstraße BGL 18 und der Hallerstraße in Heidenpoint aus. Man gehe hier konform mit der Position von Landratsamt und Staatlichem Bauamt. Bis ein möglicherweise zu verwirklichender Kreisverkehr realisiert werden könnte würden Jahre vergehen. Außerdem steht ja die klare Vorgabe aus dem Kreisausschuss sowie dem Staatlichen Bauamt im Raum, schon aus Kostengründen lediglich eine Lichtzeichenanlage und keinen Kreisverkehr finanzieren zu wollen.

Während die Gemeinde Ainring also im Falle einer Ampelinstallierung mit einem relativ geringen Kostenanteil von zirka 15 Prozent davon käme, müsste im Falle der Errichtung eines Kreisverkehrs mit notwendiger Verschwenkung der BGL 18 die Gemeinde Ainring einen in seiner Höhe noch gar nicht abschätzbaren Kostenanteil übernehmen, zumal von Seiten des Landratsamtes, schon aus Gründen der Finanzknappheit, keinerlei Aussicht auf eine Kreisverkehrslösung besteht.

Durch die am 23. Oktober erfolgende Verkehrsfreigabe der B 304 nach Beseitigung des Bahnübergangs bei Mühlreit sei nun dringender Handlungsbedarf gegeben, um an der "Übers-Eck-Kreuzung" in Heidenpoint überhaupt noch einen gefahrlosen Verkehrsablauf zu gewährleisten. Das Verkehrsaufkommen wird, insbesondere was den LKW-Verkehr anbelangt, nach Beseitigung des Bahnübergangs sicherlich drastisch zunehmen, da müsse man kein Prophet sein. "Niemand von den UBL-Gemeinderäten wolle eine Mitverantwortung dafür übernehmen, sollte es hier in naher Zukunft zu einem schweren Verkehrsunfall kommen", so UBL-Vorsitzender Hans Pöllner.

Ablehnung von TTIP

Ein weiterer Tagesordnungspunkt betraf die Totalablehnung des Freihandelsabkommens TTIP. Die Gemeinde Ainring sei im Dezember 2014 eine der Vorreitergemeinden im Landkreis gewesen, die auf Antrag der UBL eine Resolution verfasst habe, welche dann fast einstimmig vom Gemeinderat angenommen wurde. Darin wurden EU-Parlament, Deutsche Bundesregierung und Bayerische Staatsregierung die ablehnende Haltung der Gemeinde im Einklang mit dem gemeinsamen Positionspapier der kommunalen Spitzenverbände zum Ausdruck gebracht. In der Folge hat sich die CSU-Landtagsfraktion bei einer einzigen Gegenstimme (Pöllner: und die kam nicht von unserer Stimmkreisabgeordneten) klar für die Freihandelsabkommen mit den USA ausgesprochen, die seit Jahren nichts besseres zu tun haben als weltweit Kriege anzuzetteln und andere auszuspionieren. Hierbei wurden von der CSU alle Kritiker heftig attakiert, da diese es wagen, diese Abkommen zu verhindern.Ähnlich äußerten sich im Anschluss Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Gabriel. Hans Pöllner: "Hierzu sei uns die Bemerkung erlaubt: Unsere Abgeordneten sind, wenn sie sich mit der Materie überhaupt ernsthaft beschäftigt haben, in Bezug auf ihre Basis absolut beratungsresistent und/oder sie entlarven sich damit endgültig als Marionetten der Wirtschaftslobbyisten (wie dem BDI), der Großkonzerne und des Großkapitals.

Am heutigen Samstag, 10. Oktober, findet in Berlin eine der größten Demonstrationen der letzten Jahrzehnte mit wahrscheinlich zigtausenden Teilnehmenrn durch die größte Bürgerinitiative in Europa (3 Mio Mitglieder) statt. "Es steht nicht weniger als unsere Demokratie auf dem Spiel. Geht es doch um die Gefährdung unserer Umwelt- und Verbraucherschutzstandards durch Gentechnik, gifttige Chemikalien, Hormonfleisch, eine giftfreie Landwirtschaft, Frackingverbot, unser Trinkwasser, Atomkraft- und Kohleausstieg, aber auch um hochriskante Finanzspekulationen, wobei die ganzen Verhandlungen unter absoluter Geheimhaltung vonstatten gehen. Somit sei TTIP der Masterplan zur Verstärkung der Fluchtursachen, aber noch könne TTIP gestoppt werden", so die einhellige Meinung der Versammlungsteilnehmer. 

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Ainring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser