Freilassing: Grenzkontrollen werden dauern

"Kein Signal für ein Ende"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Grenzkontrollen zwischen Freilassing und Salzburg werden wohl noch eine ganze Zeit andauern.

Freilassing - Hunderte Flüchtlinge erreichen täglich Freilassing. Ein Ende ist dabei nicht in Sicht. Auch die Bundespolizei stellt sich derzeit nicht auf ein Ende der Grenzkontrollen ein.

Weiterhin unverändert ist der Zugang von Asylbewerbern über die bayerisch-österreichische Grenze nach Freilassing. Die Nacht auf Montag verbrachten 929 Frauen, Männer und Kinder in der Asylunterbringung in Freilassing, Sägewerkstraße. Davon wurden 402 Menschen noch in der Nacht mit einem Sonderzug nach Berlin weitergeleitet. Am Montagnachmittag befanden sich 573 Asylbewerber in der Unterkunft, die im Laufe des Tages ebenfalls mit einem Sonderzug ins Bundesgebiet weitergeleitet werden.

Auf Salzburger Seite der Staatsgrenze (Saalachbrücke, alte Autobahnmeisterei Liefering, Bahnhof Salzburg und Tiefgarage) warteten am Montagnachmittag wiederum 1.360 Menschen auf den Grenzübertritt nach Deutschland. In Gruppen zu zehn Personen werden diese Asylbewerber von der Bundespolizei kontrolliert und registriert. "Derzeit sieht es geordnet aus", erklärte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber BGLand24. "Es gibt keine größeren Zwischenfälle." Insgesamt sind die 550 Beamten der Bundespolizeidirektion Rosenheim mit Unterstützung von 800 Beamten aus ganz Deutschland im 24 Stunden Dauerdienst. "Noch gibt es kein Signal aus dem Innenministerium für ein Ende", so der Sprecher.

Fotos: Grenzkontrollen in Freilassing

In der Asylunterbringung in Freilassing werden die Flüchtlinge durch ehrenamtliche Kräfte des BRK, des Malteser Hilfsdiensts, der Caritas, des Technischen Hilfswerks und verstärkt durch die Kräfte der Bundeswehr verpflegt und versorgt. In diesem Zusammenhang werden sozialengagierte Bürgerinnen und Bürger weiterhin gebeten, die Versorgung ehrenamtlich zu unterstützen. Weitere Informationen dazu sind am Infopunkt der Caritas in Freilassing, Sägewerkstraße (roter VW-Bus, Telefonnummer 0152/ 59 65 78 94) erhältlich.

Das wird gebraucht:

Aktuell werden am Freilassinger Bahnhof Bananen, Orangen und Mandarinen, kleine Packungen Feuchttücher für Babys sowie Windeln (alle Größen) gebraucht. Auch Tomaten, Milchbröchten und Mini-Croissants werden gerne entgegengenommen. In der Kleiderkammer in der Industriestraße 3 in Freilassing werden warme, sportliche, saubere Herrenschuhe (Größe 38 - 44) und Damenschuhe (Größe 36 - 42) benötigt, sowie saubere Herren Sweatshirt Jacken (Größen XS - L). Bitte keine: Schuhe mit Absätzen oder Anzug-Schuhe. Am Caritas Infopoint in der Sägewerkstraße 3 freuen sich die Freiwilligen über Buntstifte zum Malen.

Auch vom BRK werden weiterhin medizinisch geschulte Fachkräfte und auch Ärzte gesucht, die vor allem die Nachtschichten übernehmen können. Entsprechende Informationen dazu gibt das Gesundheitsamt Berchtesgadener Land unter Telefon 08651/773-801 (E-Mail: gesundheitsamt@lra-bgl.de).

Landratsamt Berchtesgadener Land/cz

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser