Flüchtlingssituation in Freilassing

Flüchtlinge: Jetzt helfen die Gebirgsjäger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Salzburg hat auch in direkter Grenznähe Notunterkünfte errichtet - so wie hier, an einer ehemaligen Zollstation.

Freilassing - Allein in den letzten drei Wochen kamen so viele Flüchtlinge wie im gesamten restlichen Jahr 2015 - nun muss auch die Bundeswehr in Freilassing mit anpacken. *UPDATE*

Update 17.05 Uhr:

Auch wenn der Flüchtlingsandrang ungebrochen bleibt, Freilassing ist mit seinen vier Notunterkünften bestens gerüstet. Insgesamt stehen 2780 Plätze zur Verfügung, in der größten Unterkunft, eine alte Industriehalle in der Sägewerkstraße, sind es allein 1500. Aktuell halten sich dort 267 Asylbewerber auf, wie das Landratsamt mitteilt. An der Saalachbrücke sind es rund 200, die darauf warten, ins Land gelassen zu werden.

Zwei Sonderzüge brachten heute insgesamt 1028 Menschen weiter ins Bundesgebiet: 384 in der Früh nach Bitterfeld, 644 am Nachmittag nach Mannheim. Ein weiterer Sonderzug wird noch heute 650 Flüchtlinge direkt aus Salzburg nach Deutschland bringen - in Freilassing wird nur für einen kurzen Zwischenstopp Halt gemacht, um die Menschen zu kontrollieren und zu registrieren.

Bereits am Mittwoch kündigten die Ehrenamtlichen an, dass sie nach knapp zwei Wochen endgültig an der Belastungsgrenze angekommen sind. Nun kommt Hilfe aus der Kaserne: Seit heute Nachmittag werden Malteser und Caritas von Reichenhaller Gebirgsjägern unterstützt. Ihre Aufgabe: Organisation und Durchführung der Verpflegung der Asylbewerber in der Grenzstadt.

Update 13.35 Uhr:

Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung ist groß, Politik und Polizei bekunden den freiwilligen Helfern immer wieder ihren Respekt und sprechen Dank aus. Ohne ihre Arbeit am Bahnhof, an der Saalachbrücke oder in den Notunterkünften wäre die Situation wohl nicht zu stemmen. Unsere Fotos von den Vorräten am Bahnhof zeigen, wie gut organisiert die Hilfe inzwischen abläuft - und trotzdem sind die Freiwilligen tagtäglich auf Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen.

Die Helfer am Freilassinger Bahnhof

Aktuell sind besonders Herrenschuhe in den Größen 38 bis 45 gefragt. Zusammen mit allen anderen Kleidungsstücken können sie ab Montag 9 Uhr wieder im Kleidungslager der Caritas in der Industriestraße 3 neben dem Kaufland gebracht werden.

An Lebensmitteln werden besonders Bananen, Orangen, Äpfel, abgepackte Croissants und Milchbrötchen gebraucht, ebenso Taschentücher. Wer in Freilassing helfen will, soll beim Caritas-Infopunkt in der Sägewerkstraße vorbeischauen oder sich telefonisch unter der 0152/59657894 melde

Unser Artikel vom Freitagmorgen

"Wieder rund 2.100 Asylbewerber werden heute über Freilassing im Bundesgebiet ankommen" - das ist das Fazit des Landratsamtes unter den Donnerstag. Es sind mal etwas mehr, mal etwas weniger, aber trotz des schlechtes Wetters kommen täglich tausende Asylbewerber über die Grenze bei Freilassing. Ein Teil zu Fuß an der Saalachbrücke, ein anderer Teil mit kurzem Zwischenstopp per Schiene weiter ins restliche Bundesgebiet - am Donnerstag waren es 900, die auf diesem Weg die Grenze überwanden.

Die Flüchtlingssituation im BGL:

- Montag, 14.9. : Freilassing richtet erstes Notlager ein

- Dienstag, 15.9.: Tausende kommen mit Zügen nach Freilassing

- Mittwoch, 16.9.: Sperrung des Zugverkehrs, Pressekonferenz von Politik und Polizei

- Donnerstag, 17.9.: Ansturm auf Saalachbrücke bleibt

- Freitag, 18.9.: Kapazitäten in Notunterkünften verdoppelt

- Wochenende, 19./20.9.: Flüchtlingsstrom ebbt ab

- Montag, 21.9.: Situation spitzt sich wieder zu

- Dienstag, 22.9.: Ein Sonderzug nach dem anderen

- Mittwoch, 23.9.: Einsatzkräfte an Belastungsgrenze

- Donnerstag, 24.9.: Rauferei in der Warteschlange

Auf österreichischer Seite scheint man derweil zu verzweifeln: "Das ist zu viel, das hält das System nicht aus", betonte ein Sprecher des Salzburger Landeshauptmanns, das Pendant zum Ministerpräsidenten, gegenüber der Nachrichtenagentur APA. In der Stadt Salzburg zieht man Konsequenzen: Während in den letzten Nächten immer über 1000 Flüchtlinge in der Tiefgarage am Bahnhof übernachteten, wird man nun bei 800 eine Grenze ziehen - und das, obwohl das Quartier ursprünglich ohnehin nur für 450 Menschen vorgesehen war. Alles was darüber hinaus geht, muss im Bahnhofsbereich ausharren.

UNHCR begutachtet die Grenze

"Wir stellen fest, dass wir kontinuierlich überfordert werden, unter den gegebenen Umständen werden wir die Funktion Salzburgs als Ausfallstor von Österreich nach Deutschland nicht mehr lange meistern können”, so Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden. Er warnt vor "ernsthaften Problemen für den Betrieb am Hauptbahnhof". Allein am Donnerstag waren es bis zu 10.000 Menschen, die nach Österreich kamen - die meisten von ihnen sind damit nicht am Ziel, sondern wollen zumindest weiter nach Deutschland.

Flüchtlinge in der Nacht auf Donnerstag in Freilassing

Das ganze Flüchtlingsausmaß der letzten Wochen wird klar, wenn man Zahlen vergleicht: Vom 1. Januar bis zum 1. September waren es 130.000 Flüchtlinge, die nach Bayern einreisten - allerdings nicht so viele wie in den ersten drei Septemberwochen: Mehr als 135.000 wurden beim Grenzübertritt gezählt. Grund genug für das UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) an der Saalachbrücke vorbeizuschauen. Eine Abgeordnete des Hochkommissariats der UNO, die für den Schutz von Flüchtlingen zuständig ist, informierte sich am Donnerstag direkt an Ort und Stelle.

Solidarität wird weiter groß geschrieben

Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung bleibt aber weiterhin ungebrochen. Die freiwilligen Helfer auf Salzburger Seite vermeldeten am Donnerstag: "Absoluter Spendenstopp!" Alles was man derzeit benötige seien Handschuhe, Mützen und Unterwäsche. Wer in Freilassing helfen will, soll beim Caritas-Infopunkt in der Sägewerkstraße vorbeischauen oder sich telefonisch unter der 0152/59657894 melden. Auch auf deutscher Seite sind die Helfer mit Klamotten gut ausgerüstet. Wahrscheinlich erst ab Montag könne man wieder Kleidung annehmen.

Fotos der Grenzkontrollen und der Flüchtlingssituation im BGL

Flüchtlinge in der Nacht auf Donnerstag in Freilassing

Flüchtlinge an der Saalachbrücke Freilassing in der Nacht auf Mittwoch

Fotos: Flüchtlingsandrang in Freilassing am Montag

Ankunft der Flüchtlinge in Freilassing

Flüchtlingssituation an der Freilassinger Grenze Donnerstagnachmittag

Hunderte Flüchtlinge in Freilassing

Flüchtlingssituation am Dienstag: Bahnhof Freilassing

Flüchtlingssituation am Dienstag: Notunterkunft Freilassing

Freilassing: So verlief der gestrige Tag

Flüchtlinge kommen in Freilassing an

Fotos: Grenzkontrollen am Freilassinger Bahnhof

Fotos: Grenzkontrollen in Freilassing

Fotos: Grenzkontrollen an der A8 bei Piding

Freilassing: 700 Flüchtlinge allein in der Nacht

Die Freilassinger Grenze in der Nacht

Aktuelle Eindrücke aus dem Grenzgebiet

xe

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser