Freilassing beteiligt sich mit zwei Fahrzeugen am Klimaschutzmanagement des Landkreises

Freilassing fährt Hybrid

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf dem Foto von links: Der Klimaschutzmanager des Landkreises Manuel Münch, Bürgermeister Josef Flatscher, städtische Sachbearbeiterin Susanne Strohmaier und Dirk Oberleitner vom VW Autohaus Marx.

Freilassing - In einem vom Klimaschutzmanagement des Landkreises Berchtesgadener Land initiierten Projekt ersetzen neun Gemeinden im Landkreis insgesamt 11 Benzin- oder Dieselfahrzeuge durch Elektrofahrzeuge und E-Bikes.

Alle Gemeinden im Berchtesgadener Land, die einen eigenen Fuhrpark bewirtschaften, fahren somit teilweise elektrisch.

Die Stadt Freilassing beteiligt sich mit zwei Fahrzeugen am Projekt. Die Inbetriebnahme des Plug-In-Hybrids, ein VW Golf GTE, ist nur der erste Schritt. Ein weiteres Elektrofahrzeug soll im Jahr 2017 oder 2018 folgen. Das wäre dann das dritte Fahrzeug ohne konventionellen Antrieb im Fuhrpark der Stadt Freilassing.

Das Projekt ist eine Maßnahme zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises Berchtesgadener Land. Neben der Einsparung von Energie bei Wärme und Strom und dem Ausbau erneuerbarer Energien, spielt auch der Verkehr im Klimaschutzkonzept eine wichtige Rolle. Elektromobilität trägt dazu bei, auch im Verkehrssektor verstärkt erneuerbare Energien einzusetzen.

Das Projekt wird durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ gefördert. Der Investitionszuschuss beträgt für alle Fahrzeuge insgesamt 48,84 %. Die Elektrofahrzeuge und E-Bikes werden durch die beteiligten Gemeinden im Zeitraum von Anfang 2016 bis Ende 2018 beschafft.

Ein entscheidendes Kriterium im Projekt ist der Umstieg von alten, mit Benzin oder Diesel betriebenen Fahrzeugen auf Elektrofahrzeuge. Der Fuhrpark wird dadurch nicht vergrößert sondern durch energieeffizientere und klimafreundlichere Fahrzeuge ersetzt.

Mit der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten.

Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen.

Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser