Flüchtlingslage in Freilassing im Griff

Auch am Montag fahren wieder Sonderzüge

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing/Kufstein - Die Flüchtlingssituation scheint sich in Salzburg und Freilassing ein bisschen entspannt zu haben. Dennoch sollen auch am Montag wieder zwei Sonderzüge aus Freilassing abfahren:

UPDATE, 12.35 Uhr:

Nachdem sich der Flüchtlingsandrang bereits am Wochenende etwas entspannt hat, setzt sich diese Tendenz auch am Montag fort. Am Mittag befanden sich 718 Menschen in der Notunterbringung in Freilassing, Sägewerkstraße. Auf Salzburger Gebiet warteten gleichzeitig rund 790 Flüchtlinge auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland.

Die deutsche Bundespolizei übernimmt auch weiterhin die vereinbarten 50 Flüchtlinge pro Stunde am Grenzübergang Saalachwehr, um diese dann nach erfolgter Registrierung und medizinischer Erstuntersuchung in die Notunterbringung in der Freilassinger Sägewerkstraße zu bringen. Dort werden sie von ehrenamtlichen Kräften des BRK, der Caritas, des Malteser Hilfsdienstes mit Unterstützung der Bundeswehr bis zu ihrer Weiterleitung versorgt und verpflegt.

Für Montag sind wieder zwei Sonderzüge vom Bahnhof Freilassing zur Weiterleitung der Flüchtlinge in eine Erstaufnahmeeinrichtung im Bundesgebiet vorgesehen.

Die Erstmeldung:

Wie die Landespolizeidirektion Tirol jetzt bekanntgab, sind am Sonntag 437 Personen in den Zelten in Kufstein versorgt worden. Insgesamt seien 714 fremde Personen den deutschen Behörden übergeben worden. Derzeit befinden sich in den Zelten in Kufstein keine Flüchtlinge mehr, die nach Deutschland weiterreisen wollen. Im Laufe des Tages und in den frühen Abendstunden werden ca. 1080 fremde Personen mittels Bussen und einem Sonderzug aus Kärnten nach Kufstein gebracht. Anschließend soll wieder eine geordnete Übergabe an die deutschen Behörden in Kufstein/Kiefersfelden erfolgen.

Nach einer anstrengenden Woche, vor allem in Salzburg, scheint sich die Flüchtlingssituation in den beiden Grenzstädten Freilassing und Salzburg ebenfalls entspannt zu haben. Am Sonntag übernahm die Bundespolizei in Freilassing rund 1300 Flüchtlinge. "Derzeit sind in Freilassing in der Notunterkunft noch 600 Flüchtlinge, 1100 warten in Salzburg", erklärte Landratsamts-Pressesprecher Andreas Bratzdrum. Außerdem sind zwei Sonderzüge angekündigt, die ca. 1200 Personen im Bundesgebiet verteilen sollen.

Für die am Montag zu erwartenden Durchreisenden bittet die Aktion 'FreilassingHilft' um Sachspenden. Es werden stilles Wasser 0,5l, Bananen, Milchbrötchen, Müsliriegel und Tempos benötigt. Abzugeben wie immer in der Bahnhofstraße 7.

Vor dem Tor am Hofer-Kreisverkehr nehmen die Helfer von 'Salzburg und Freilassing helfen - in der Mitte' am Montag und Mittwoch in der Zeit von 16-18 Uhr Babyflaschen, Buntstifte und ähnliches an, mit dem sich Kinder beschäftigen können. Außerdem werden Bananen und Äpfel, Müsliriegel und kleine Säfte gebraucht.

cz

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © dpa - picture alliance/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser