BGL keine Breitbandwüste

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stellvertretend für alle BGL-Bürgermeister nahm Hans Eschelberger aus Ainring die Studie von Karl Manstorfer entgegen.

Freilassing - Das Arbeiten mit dem Internet ist in einigen Gemeinden im Berchtesgadener Land nicht so einfach. Grundsätzlich ist der Landkreis aber gut versorgt.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die die 15 Gemeinden des Berchtesgadener Landes zusammen mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft in Auftrag gegeben hatten. Demnach sind vor allem Anger, Bayerisch Gmain, Bischofswiesen, Freilassing und Marktschellenberg sehr gut mit Breitbandverbindungen versorgt. Auch die Hauptorte von Ainring, Bad Reichenhall, Laufen, Ramsau und Teisendorf/Neukirchen können nicht klagen. Etwas schwieriger wird es dann in verschiedenen Ortsteilen von Ainring, Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Laufen und Teisendorf. Und sehr schwierig ist es in Saaldorf-Surheim, Schneizlreuth, Schönau am Königssee und Piding. Dort muss dringend gehandelt werden.

Die Studie zeigt auch auf, wie. So könnten in Saaldorf-Surheim beispielsweise bis in einzelne verstreute Gebiete Glasfaserleitungen gelegt werden. Das erfordere zwar viel Tiefbau, sei aber die beste Lösung, um in kurzer Zeit schnelle Internetverbindungen anbieten zu können, erklärte Karl Manstorfer. Dessen Firma IK-T Manstorfer und Hecht hat die Studie erstellt. Sollte Saaldorf-Surheim das Glasfasernetz in der Gemeinde ausbauen, müsste die Verwaltung rund eine Million Euro investieren. Von der Regierung von Oberbayern könnte sie dann noch eine Förderung bis maximal 100.000 Euro bekommen.

Ein ganzer Batzen Geld, aber dringend notwendig, da sind sich die Bürgermeister der einzelnen Gemeinden einig. Die Studie zeigt jeder Gemeinde mehrere Möglichkeiten der Verbesserung der Breitband-Versorgung auf. Inwieweit die einzelnen Gemeinden diese dann umsetzen, bleibt ihnen überlassen. Aber da die Bürgermeister sich einig waren, diese Studie in Auftrag zu geben, kann von einem Handeln ausgegangen werden. Saaldorf- Surheim und Schneizlreuth werden auf jeden Fall aktiv werden.

red-bgl24/cz

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser