Großbrand: Keine Brandstiftung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Ein Großbrand hat am Sonntag den Berggasthof Johannishögl zerstört. Jetzt kam die Kripo der wahrscheinlichen Brandursache auf die Spur:

Laut Polizei brach am Sonntag gegen 10 Uhr ein Großbrand im Berggasthof Johannishögl bei Piding aus. Die Feuerwehren aus Piding und den benachbarten Gemeinden machten sich sofort mit gut 200 Rettungskräften auf den Weg zum Pidinger Ortsteil Kleinhögl. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand aber bereits der Dachstuhl in Flammen.

Großbrand im Berggastho​f Johannishö​gl

Schwierige Löscharbeiten

Tankwagen bringen Wasser zum Berggastho​f.

Die Löscharbeiten gestalteten sich von Beginn an als schwierig, so dass ein Vollbrand des Anwesens nicht mehr zu verhindern war. Zur Löschwasserversorgung musste eine lange Schlauchleitung von etwa 500 Meter mit mehreren Pumpen aufgebaut werden. Zudem wurden von den umliegenden Feuerwehren Bayerisch Gmain, Bad Reichenhall und Bischofswiesen Tanklöschfahrzeuge und Atemschutzträger nachgefordert. Laut Aktivnews musste zudem ein Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen eingerichtet werden. Auch die Gemeinde Piding war mit mehreren Fahrzeugen zum Wassertransport im Einsatz.

Großbrand in Piding

Vollbrand nicht zu verhindern

Trotz des gemeinsamen Einsatzes konnten die gut 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Piding, Anger, Aufham, Bad Reichenhall, Marzoll und Ainring einen Vollbrand des Anwesens nicht mehr verhindern, sie brachten das Feuer um 12 Uhr aber unter Kontrolle und löschten es anschließend ab.

Zwei Leichtverletzte

Etwa 30 Gäste befanden sich bei Brandausbruch im Gasthof, die sich jedoch selbst in Sicherheit bringen konnten. Sie wurden vom Roten Kreuz betreut und konnten alle selbständig mit einem Bus nach Hause. Zwei Angestellte mussten mit einer leichten Rauchvergiftung nach notärztlicher Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht werden.

Hoher Sachschaden

Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei bei rund 500.000 Euro. Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Augenzeugen berichten

Mehrere Gäste kamen gerade in die Gastwirtschaft, als plötzlich die Bedienung in den Gastraum lief und schrie: “Unser Haus brennt! Oben brennt ein Zimmer und alle müssen raus!“ Sofort verließen sie die Gastwirtschaft und sahen von draußen die dicken schwarzen Rauchschwaden, die aus dem Dachgeschoss quollen. Nur wenig später schlugen bereits die Flammen durch das Dach. Zehn Minuten später waren die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort.

Video vom Brand:

Der Berggasthof Johannishögl

Der Berggastho​f Johannishö​gl.

Der Berggasthof Johannishögl liegt auf dem Aussichtsberg Johannishögl und ist ein beliebtes Ausflugsziel, da er mit seinem Blick auf die Berchtesgadener und Salzburger Bergwelt sowie die Stadt Salzburg viele Gäste anzieht. Direkt neben dem Berggasthof steht die Johanniskirche, in der während des Brandausbruchs der evangelische Berggottesdienst der Pfarrei aus dem Raum Mühldorf und Ampfing stattfand. Die rund 60 Gäste des Gottesdienstes wollten anschließend in der erst vor einem Jahr sanierten Gastwirtschaft einkehren.

Die Brandermittlungen

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montagnachmittag mitteilte, haben die Ermittlungen der Kriminalpolizei Traunstein als Brandursache mit hoher Wahrscheinlichkeit einen technischen Defekt in der Waschmaschinen- und Trocknerkombination in der Küche des Brandobjekts ergeben. Eine vorsätzliche bzw. fahrlässige Brandstiftung kann nahezu ausgeschlossen werden.

rm/vod/BRK-BGL/Aktivnews

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © FMT-Pictures

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser