An der A8 bei Piding

Großkontrolle im Video: Ist das ein Schleuserauto?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Großkontrolle an der A8: Ein Lieferwagen nach dem anderen wird von der Polizei im Morgengrauen aus dem Verkehr gezogen - den Schleusern soll das Handwerk gelegt werden.

"Die meisten Aufgriffe haben wir in der zweiten Nachthälfte", weiß Andreas Guske, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Er ist mit seinen Kollegen an diesem Dienstag seit 3 Uhr morgens im Einsatz. Kurz nach der deutsch-österreichischen Grenze, an der A8 bei Piding, will die Polizei heute den Schleusern das Handwerk legen. In Richtung München wird der Verkehr auf eine Spur verengt, verdächtige Fahrzeuge leiten die Beamten ab. Vor allem auf Lieferwagen hat man es abgesehen: Großschleusungen mit über 15 Personen sind keine Seltenheit.

Erwischt: Ungarischer Schleuser mit Kosovare

Erwischt: Der erste Schleuser, der der Polizei am Dienstag ins Netz ging, hatte einen illegal eingereisten Kosovaren mit an Bord. Zur größeren Ansicht bitte hier klicken.

Die bayerische Polizei nimmt es genau: Der schäbige Lieferwagen aus Serbien wird genauso unter die Lupe genommen, wie das Handwerkerauto aus Salzburg - zurecht: Denn der erste Schleuser, der den Beamten ins Netz geht, kommt im ungarischen Pkw. Auf der Rückbank ein Kosovare, illegal über die Grenze gebracht. Wie geht es weiter? "Der Schleuser wird den Kollegen der Fahndungspolizei übergeben, wird vernommen und erkennungsdienstlich erfasst. Es wird überprüft, ob der Schleuser das gewerbsmäßig betreibt. Die Staatsanwaltschaft wird in der Regel Haftbefehl erlassen", so Polizeisprecher Guske.

Fotos: Großkontrolle gegen Schleuser auf der A8

Bis in den Vormittag hinein werden die Beamten mehrere hundert Fahrzeuge kontrollieren - nicht nur in Piding, sondern auch am kleinen Grenzübergang am Walserberg sowie in Freilassing. Mit insgesamt 30 Einsatzkräften ist die Polizei heute unterwegs. Allein im August wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd 14.700 illegale Grenzübertritte registriert - mehr als doppelt so viele als noch im Juni. Bis einschließlich Juli konnte die Polizei dabei 1785 Schleuser festnehmen. Wie viele den Beamten trotz der Kontrollen durch die Lappen gehen, traut man sich aber nicht zu schätzen. 

Großkontrolle bis in den Vormittag hinein

Der Parkplatz an der Pidinger Anschlussstelle ist derweil schon gut belegt mit beschlagnahmten Schleuserautos. Zuerst müssen die Beamten den Eigentümer ausfinden machen, "aber in 99 Prozent der Fällen bekommen wir da keine Rückmeldung. Dann wird das Auto begutachtet, eventuell weiterverkauft, aber die meisten haben nur noch Schrottwert", so Andreas Guske. Bis in den Vormittag hinein wird die Großkontrolle in Piding aufrecht erhalten - danach werden die Schleierfahnder auf der Autobahn wieder "mobil" kontrollieren.

xe

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © xe

Zurück zur Übersicht: Piding

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser