Geburt auf der Staatsstraße, jetzt getauft:

Rettungswagen wurde zum Kreißsaal

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der kleine Alexander hatte es so eilig, dass er im Rettungswagen zur Welt kam

Saaldorf-Surheim - Im März leisteten zwei Rettungsassistenten aus Teisendorf Geburtshilfe auf der Staatsstraße 2104. Dort kam der kleine Alexander zur Welt, der nun getauft wurde:

Hochschwanger soll die junge Risikopatientin im März mit leichten Wehen von ihrer Wohnung in Freilassing mit dem Rettungswagen zur Entbindung in das Klinikum Traunstein gebracht werden. Für die beiden Teisendorfer Rettungsassistenten Ludwig Wetzelsberger und Herbert Maier an sich keine große Sache. Bis kurz nach dem Freilassinger Freibad war die Fahrt auch problemlos, als die junge Frau den beiden Rot-Kreuz-Mitarbeitern zu verstehen gab, dass das Kind jetzt nicht mehr länger warten wolle.

Ludwig Wetzelsberger, welcher bei der werdenden Mutter im Patientenraum war, gab dem Fahrer Herbert Maier Bescheid und forderte den Notarzt aus Freilassing nach. Das Kind hatte es jedoch so eilig, dass es noch vor dem Eintreffen des Notarztes Jürgen Huber auf der Staatsstraße 2104, im Gemeindegebiet Saaldorf-Surheim um genau 19 Uhr mit 53 cm Länge und 3.575 Gramm Gewicht das Licht der Welt erblickte.

Nachdem die Rettungsassistenten Mutter und Kind versorgt hatten, konnte die Fahrt in die Klinik weitergehen. Um 19.47 Uhr wurde dann der kleine Alexander mit seinen Eltern im Klinikum Traunstein aufgenommen.

Ludwig Wetzelsberger, welcher seine erste Geburt im Rettungswagen 2010, jedoch in Begleitung eines Arztes und einer Hebamme erlebte, freute sich jetzt, gemeinsam mit seinem Kollegen Herbert Maier, von der Familie zur Taufe des kleinen Alexander eingeladen worden zu sein. Besonders freuten sich jedoch die Eltern und Großeltern, die den beiden Rettungsassistenten mit Tränen in den Augen dankten. Der Vater schmunzelte noch über den Geburtsort, welcher jetzt mit Saaldorf-Surheim angegeben ist, da „im Rot-Kreuz-Wagen auf der Staatsstraße 2104“ von den Behörden nicht akzeptiert wurde.

Pressemeldung Bayerisches Rotes Kreuz - Kreisverband Berchtesgadener Land

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Saaldorf-Surheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser