Teisendorfer baut Gokstad-Wikingerschiff

Ab aufs Meer! Er baut ein 14-Mann-Wikingerschiff

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teisendorf - Schon seit acht Jahren baut Stefan Sondermann an einem originalgetreuen Wikingerschiff. Nach einer Probe am Waginger See will er damit über die Weltmeere: "Das wird hochseetauglich!" Mit VIDEO.

Wer würde so etwas vermuten? Mitten im Ortskern von Teisendorf, versteckt in einem alten Stadel, entsteht Stück für Stück ein originalgetreues Wikingerschiff. Der Mann, der seit acht Jahren an dem Ungetüm baut, heißt Stefan Sondermann. Das Schiff ist für ihn eine Art Lebensaufgabe: Als Bub sah er das erste Mal ein Wikingerschiff in einem Buch und war begeistert. Vor 17 Jahren begann er schließlich, das passende Eichenholz zu sammeln. Seit acht Jahren ist er nun dabei, seinen Traum vom Wikingerschiff Wirklichkeit werden zu lassen.

Als Plan dient allein ein dünnes Büchlein

Das sogenannte Gokstad-Schiff wird 19 Meter lang und über vier Meter breit. Am zehn Meter hohen Masten wird schließlich ein über 50 Quadratmeter großes Segel hängen. Rumpf und Deck sind längst fertig, momentan arbeitet Sondermann an der Außenbeplankung. Auch ein großer Drachenkopf, obligatorisch für ein Wikingerschiff, ist schon gefräst und verziert. Woher hat dieser Mann das Know-How? "Ich hatte immer handwerkliche Berufe, war Straßenbauer, aber auch Zimmerer", so der Teisendorfer. Den Plan für die einzelnen Arbeitsschritte nimmt er allein aus einem dünnen Buch.

Bis zu acht Tonnen wird Stefan Sondermanns Gokstad-Wikingerschiff wiegen. Zur größeren Ansicht bitte hier klicken.

Alte Wikingerschiffe, die bei Ausgrabungen im späten 19. Jahrhundert in Skandinavien gefunden wurden, dienten als Vorbild für die Pläne. Anhand von nur wenigen Seiten Papier hat sich Stefan Sondermann an die Arbeit gemacht. "Das Schiff wird hochseetauglich", versichert er. Auch 14 Ruderer werden darauf Platz finden, um sich später einmal durch die Wellen der Weltmeere zu kämpfen.

Probefahrt auf dem Waginger See

In gut zwei Jahren will der Tüftler fertig sein: "Langfristig will ich damit ins Mittelmeer." Aber um eine Probefahrt auf heimischen Seen wird er nicht umhin kommen: "Der Waginger See bietet sich an. Bis dort hin gibt es keine Brücken - das hieße nämlich, dass ich das Boot sonst zum Teil auseinanderbauen müsste vor dem Transport."

Von einem vergleichbaren Projekt in Deutschland weiß er derzeit nichts: Weltweit wurden bisher nur 45 Repliken solcher Wikingerschiffe gebaut. Doch Sondermann will kein Ausstellungsstück, er spricht von Touren über die Färöer-Inseln nach Grönland. Wenn es soweit ist, würde sich der Teisendorfer am liebsten in weiblicher Begleitung auf die Reise machen: "Aber ob das praktikabel ist, ist eine andere Sache. Es gibt hier keinen Spiegel und keine Kabine auf dem Schiff. Das hält die meisten Frauen ab", lächelt Stefan Sondermann.

xe

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © xe

Zurück zur Übersicht: Teisendorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser