Historische Burgtage 

Das Mittelalter hautnah erleben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Historische Burgtage in Tittmoning finden dieses Jahr zum vierten Mal statt

Tittmoning - Die historischen Burgtage Tittmoning finden in diesem Jahr bereits zum vierten Mal statt. Die Besucher können für zwei Tage mittelalterliche Luft schnuppern: 

Die Tittmoninger Burgtage am 12. und 13. September erinnern an das mittelalterliche Leben in der Salzachstadt. Ein historisches Fest mit buntem Kinderprogramm und Lagerleben wird rund um die Burg Tittmoning heuer bereits zum vierten Mal gefeiert. Die Öffnungszeiten: Samstag, 12. September, von elf bis 22 Uhr und am Sonntag, 13. September, von elf bis 18 Uhr. 

Verschiedene historische Gruppen zeigen, wie man im Mittelalter im Lager gelebt hat und wie die tapferen Recken gekämpft haben. Viele, gerade in der Mittelalterszene bekannte Gruppen wie die Kampfgruppe „Claymore“, die Tafelrunde von Maxlrain, „Pax Crucis“ mit einem mittelalterlichen Hospital, die Schaukampftruppe des „Gefolges zu Herzoghart“ und nicht zuletzt die Schwertkämpfer „Draconis Cognatio“ zeigen, wie geschickt sie mit dem Schwert und Stock umgehen. Gruppen wie die „das Gefolge von Herzoghart“ oder die „Dryas“ erklären den Besuchern gerne, wie die Menschen in früheren Zeiten gelebt haben. Bei der Lagergruppe „Schandhaufen“ haben Besucher die Möglichkeit, Waffen und Rüstungen hautnah zu erleben und anzufassen. Ein Blick in die Lager ist besonders reizvoll. Die Gruppe „Cremastores comites vagantes“ zeigt einen Medizinstand und sorgt für historische Kinderspiele. Kerry Balder wird Glasjonglage vorführen und ein weiterer Gaukler zeigt das Feuer- und Schwertschlucken. Ein Kalligraf führt in die alte Kunst der schönen Schriften ein. 

Viele Attraktionen für die Besucher 

An beiden Veranstaltungstagen gibt es viele Attraktionen für die Besucher: auf dem großen historischen Markt zeigen zahlreiche Handwerker ihre Fertigkeiten, es gibt allerlei Schönes, Feines und Besonderes zu erstehen. Für die kleinen Besucher gibt es Ponyreiten und Kinderschminken, eine Märchenerzählerin entführt die Gäste in fremde Welten, bei einer Wahrsagerin kann man einen Blick in seine Zukunft wagen und eine Kräuterhexe weiß viel Geheimnisvolles aus dem Reich der Pflanzen. Beim Stand von Sense & Harmony erfahren Sie mehr über die Wirkung verschiedener Räucherwerke auf den menschlichen Geist, bei einem anderen Stand werden Sie in die Kunst der Wollfärberei eingeführt. Allerlei Waffen wie Schwerter, Messer und Dolche, aber auch Felle, Schuhe und Schmuck können Sie beim Stand des „Schirrmeisters“ und „Vehi Mercatus“ erstehen. Eine Ledermanufaktur, Gewandung sowie Naturkosmetik dürfen auf einem Mittelaltermarkt natürlich nicht fehlen. 

Künstler sorgen für Unterhaltung 

Auf der Bühne sorgen Künstler wie das „Weibsvolk“ oder „Musica Immortalis“ sowie die Mädchentanzgruppe aus Neumarkt/ St. Veit für Kurzweil, an den zahlreichen Ständen, die Speis und Trank anbieten, wird nach alten Rezepten gekocht und gebacken. Örtliche Vereine und Institutionen wie die Kolpingsfamilie Tittmoning, die Astener Schützen, die Tittmoninger Museumsführer, die Kids Farm sowie das Pflege- und Therapiezentrum tragen mit zum Gelingen der historischen Burgtage bei. Ein besonderer Augenschmaus ist auch die magische Nacht am Samstagabend, wenn Feuerschlucker und Feuerkünstler für eine ganz besondere Atmosphäre in der Burg sorgen. 








Die Eintrittspreise sind familienfreundlich: Kinder bis zu einer Größe von 1,20 m, der sogenannten Schwerthöhe, haben freien Eintritt, Besucher in mittelalterlicher Gewandung zahlen 3,00 €, Erwachsene und Jugendliche jeweils 6,00 €. Veranstalter ist die Stadt Tittmoning und als Zeremonienmeister agiert Helmut Perseis von der gleichnamigen Projektagentur Perseis. Die historischen Burgtage finden bei jedem Wetter statt. Nähere Infos und Kartenvorverkauf in der Tourist-Info Tittmoning, Telefon 08683/7007-10.
Pressemitteilung Stadt Tittmoning 

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser