Nun doch keine Gemeinschaftsunterkunft bei Tittmoninger Weiler

160 Flüchtlinge auf 40 Einwohner? Pläne gekippt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bis zur Hausnummer 12 reichen die Anschriften in Holzhausen, südlich von Tittmoning.

Tittmoning - Zwölf Häuser bilden den Weiler Holzhausen, die Regierung plante dort eine Gemeinschaftsunterkunft für 160 Asylbewerber - nun rückte man doch wieder vom Vorhaben ab.

Da machte sogar die Staatsregierung in München einen Rückzieher: Die geplante Gemeinschaftsunterkunft in Holzhausen bei Tittmoning soll nun doch nicht gebaut werden. Das ließ Bürgermeister Konrad Schupfner auf der Stadtratssitzung durchblicken und wurde auch vom Landratsamt gegenüber chiemgau24.de bestätigt. Es wäre des Guten wohl zu viel gewesen.

"So ein Projekt passt dort auch nicht"

Zwölf Anwesen bilden den Weiler Holzhausen, abgeschieden gelegen auf halber Strecke zwischen Tittmoning und dem Waginger See. Als bekannt wurde, dass die Staatsregierung dort eine Gemeinschaftsunterkunft für 160 Flüchtlinge bauen will reagierten die Bewohner mit einer Unterschriftensammlung und wandten sich an den Bürgermeister: "Die Regierung hat den Standort nun aber doch nicht befürwortet", so Schupfner.

Keine Infrastruktur, keine Anbindung an die Stadt Tittmoning - die Pläne für den Bau sind passé. "Mit den Leuten aus Holzhausen gab es intensive Diskussionen und ich verstehe, dass so ein größeres Projekt dort auch nicht passt", meinte Schupfner am Rande der Stadtratssitzung. In der Siedlung wäre eine der größten Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis entstanden. 

Zumindest ins Nachbardorf kommen bald 30 Flüchtlinge

Nur wenige Meter weiter, in Mayerhofen, wird aber noch im März eine andere Unterkunft für Asylbewerber eröffnen - dies ist aber bereits seit Längerem klar. Ein bestehendes Gebäude wurde teilsaniert und für rund 30 Menschen bezugsfertig gemacht

Erst in den vergangenen Wochen sorgte ein umgebautes Hotel als Flüchtlingsunterkunft in Seegatterl bei Reit im Winkl für Diskussionen. Dort können nun 58 Asylbewerber einziehen. Die Fälle Seegatterl und Holzhausen ähneln sich: Jeweils nur ein paar Dutzend Bewohner und ins nächste Zentrum sind es fast sieben Kilometer.

xe

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser