Aus dem Tittmoninger Stadtrat:

So sieht die Mittagsbetreuung zukünftig aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Tittmoning - Wird die Mittagsbetreuung der Grund- und Mittelschüler zukünftig im Wolfersberghaus oder im Schulgebäude selbst stattfinden? Dieser Frage stellte sich am Dienstag der Stadtrat.

Vor der Stadtratssitzung am Dienstagabend hatten sich die Mitglieder des Gremiums die angebotenen Räumlichkeiten angesehen: Zum einen das erste Obergeschoss des sogenannten Wolfersbergerhauses am Adolph-Kolping-Platz 3 und zum anderen die Räume im zweiten Stock der Grund- und Mittelschule Tittmoning. Weil es zukünftig vier Gruppen seien, reiche der bisherige Platz nicht mehr aus, erklärte der Geschäftsleiter der Stadt.

Für die Einrichtung einer Mittagsbetreuung im Wolfersbergerhaus müsste die Stadt allerdings rund 20.000 Euro für den Brandschutz investieren. "Wir müssten einen zweiten Fluchtweg schaffen und dafür eine Rettungstreppe installieren", erklärte Bürgermeister Konrad Schupfner (CSU) den Stadtratsmitglieder. Für die Mittagsbetreuung in der Schule selbst würden allerdings auch zusätzliche Kosten anfallen, weil man eine weitere Betreuungskraft engagieren müsste. "Hier liegen die Mehrkosten bei rund 900 Euro im Monat."

Der 2. Bürgermeister Andreas Bratzdrum (CSU) rechnete anschließend vor: "Bei 900 Euro im Monat, wären das dann - inklusive des 13. Monatsgehalts - 11.700 Euro im Jahr. Und auf fünf Jahre gesehen 58.500 Euro. Damit wäre die Einrichtung der Mittagsbetreuung im Wolfersbergerhaus besser abzuwickeln." Mit 9:7-Stimmen entschied sich das Gremium anschließend für die Lösung am Adolph-Kolping-Platz 3.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser