Totschlag! Lebensgefährte (40) in Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Traunstein - Jetzt ist Haftbefehl ergangen. Ein 40-Jähriger aus Traunstein-Kotzing soll seine Lebensgefährtin (55) getötet haben. Die Indizien überzeugten den Ermittlungsrichter.

NEU - die aktuellste Polizei-Mitteilung zum Fall:

Nachdem die Polizei am Montagabend, 12.12.2011, eine 55-Jährige tot in ihrer Traunsteiner Wohnung gefunden hatte und in diesem Zusammenhang bereits ein 40-jähriger Mann festgenommen werden konnte, können in dieser Sache jetzt erste Ermittlungsergebnisse mitgeteilt werden.

Ein Mitteiler hatte gegen 20.45 Uhr die Polizei verständigt, weil er die Frau nicht hatte erreichen können. Als die Beamten die Wohnung betraten, fanden sie die Tote.

Die Obduktion im Münchner Institut für Rechtsmedizin im Laufe des heutigen Tages ergab, dass die Getötete an den Folgen einer Gewalteinwirkung gegen den Hals verstarb.

Bei dem 40-jährigen Mann, der bereits gestern festgenommen worden war, handelt es sich um den Lebensgefährten der Toten. Gegen ihn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein vom Ermittlungsrichter ein Haftbefehl erlassen. Er lautet auf "Totschlag".

(Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd)

Der Tatort am Tag danach...

Kotzing: Der Tatort am Tag danach

Wie mittlerweile ebenfalls bekannt ist, war das Opfer sozial engagiert. Fast 40 Jahre lang arbeitete sie bei der Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V. in Altenmarkt. Ihre Kollegen zeigten sich am Tag nach der Tat tief betroffen. Waren sie es doch, die sich am Montag Sorgen machten, da die 55-Jährige nicht zur Arbeit erschienen war und die Polizei verständigten. "Es ist ein tragisches Unglück", sagte Bereichsleiter Martin Zoßeder Chiemgau24, der sich zu seiner langjährigen Mitarbeiterin nicht näher äußern wollte: "Man beschäftigt niemand, mit dem man unzufrieden ist", ließ er lediglich auf die Qualifikation der Traunsteinerin blicken.

In der Wohnung der Verstorbenen war noch am Dienstagvormittag die Spurensicherung beschäftigt. Die Kripobeamten vernahmen den tatverdächtigen Lebensgefährten und weitere Zeugen. Für die Tote war eine Obduktion angeordnet worden. Von dem Ergebnis erwarteten sich die Ermittlungsbehörden nähere Erkenntnisse über das Gewaltverbrechen. Die Angaben der Polizei zum Tötungsfall in Traunstein fielen deshalb zunächst zurückhaltend aus: "Wir können erst etwas sagen, wenn uns das Obduktionsergebnis vorliegt."

Zwei Bestatter tragen am Montag (13.12.2011) in Traunstein-Kotzing eine Tote zum Leichenwagen. Zuvor hatten Einsatzkräfte der Polizei eine 55-jährige Frau tot in ihrer Wohnung gefunden. Nach den ersten Ermittlungen am Tatort ist laut Polizei ein Gewaltverbrechen wahrscheinlich.

Das Opfer ist eine 55-Jährige aus dem Traunsteiner Ortsteil Kotzing. Die beruflich sozial engagierte Frau mit dem flotten, rotbraunen Kurzhaarschnitt, offenbar eine gebürtige Traunsteinerin, wohnte dort seit Längerem mit ihrem Lebensgefährten (40) in einer kleinen Einliegerwohnung mit Garten in einem Mehrfamilienhaus. Das Paar lebte in dem entlegenen Ortsteil, in dem ungefähr zehn Häuser stehen, sehr zurückgezogen. Nachbarn sagen übereinstimmend, die 55-Jährige und ihr Lebensgefährte seien sehr freundlich, sehr höflich und sehr nett gewesen. Man habe sich gegrüßt, sonst aber kaum gekannt. "Sie war eine eher zurückhaltende Frau", sagt ein Nachbar. Man sei deshalb über den Gruß hinaus kaum miteinander ins Gespräch gekommen. Von Streitereien oder Schreiereien hätte man aber nie etwas mitbekommen.

Den Lebensgefährten, der in einem regionalen Betrieb arbeitet, sahen die Menschen in Kotzing immer mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren oder im Sommer im Garten sitzen. Näheren Kontakt hatte aber auch mit ihm niemand aus Kotzing.

Von den Geschehnissen im Haus nebenan am Montagabend hätten die Nachbarn erst etwas mitbekommen, als der Fall Dienstagfrüh in den Nachrichten war: "Und selbst da sind wir nicht gleich auf die Idee gekommen, dass das vor unserer Haustür sein könnte." Der Polizeieinsatz am Abend zuvor war den meisten Anwohnern entgangen.

Nach noch unbestätigten Angaben hatte ein Bekannter der Frau die Polizei alarmiert, nachdem die 55-Jährige am Montag nicht zur Arbeit erschienen war. Daraufhin fuhr eine Streife zur Wohnung der 55-Jährigen. Beamte fanden das Opfer dort tot am Boden liegend.

Ein Sprecher der Traunsteiner Staatsanwaltschaft sagte Dienstagmittag bereits der dpa, dass von einer Beziehungstat auszugehen sei.

Tötungsdelikt in Traunstein

cz/dpa/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa/ch24

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser