Stefan Mross verdrängt "Sendung mit der Maus"

"Meine Kinder schauen früher in die Glotze"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stefan Mross verdrängt mit seiner Show "Immer wieder sonntags" die "Sendung mit der Maus" auf einen anderen Sendeplatz.

Rust/Traunstein - Stefan Mross verdrängt mit seiner ARD-Show "Immer wieder sonntags" die "Sendung mit der Maus" auf einen anderen Sendeplatz. Was der gebürtige Traunsteiner dazu sagt:

Grund für die Verlegung ist die längere Sendezeit der ARD-Show "Immer wieder sonntags". Die 14 Live-Shows werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt 90 Minuten dauern, sondern auf zwei Stunden pro Ausgabe verlängert. Hintergrund ist der große Zuschauererfolg der Unterhaltungsshow. Dadurch muss nun die "Sendung mit der Maus" weichen und auf 09.30 Uhr vorverlegt werden. Kritik gibt es unter anderem vom Erfinder der "Maus", Armin Maiwald: Er meint, dass Kinder feste Sendeplätze möchten und man mit Änderungen die kleinen Zuschauer vergraule.

Doch was sagt Mross dazu, dass er jetzt mit seiner Show eine Institution im deutschen Unterhaltungsfernsehen  verdrängt? Chiemgau24.de hat ihn gefragt. Seine Antwort: "Die ARD hat sich entschieden, Sendungen mit mehr Quote in den Vormittag, sprich über Mittag, zu präsentieren. Ich glaube nicht, dass die Verschiebung von der 'Sendung mit der Maus' Rückgänge verzeichnen wird. Das Format ist eben schon eine Institution."

Und was sagt er zu der Kritik? Vergrault die ARD nun wirklich seine jungen Zuschauer? "Das glaube ich nicht. Meine Kinder stehen alle früh auf und werden sich jetzt eben freuen, vor dem Frühstück schon in die Glotze schauen zu dürfen... :-)" Eine andere Lösung ist nicht in Sicht: "Das liegt nicht in meinen Händen und entscheiden die Leute, die es entscheiden können," so Mross gegenüber chiemgau24.de.

Die Verlängerung der ARD-Show sorgt aber nicht nur dafür, dass die "Sendung mit der Maus" verlegt werden muss. Auch der "ZDF-Fernsehgarten" bekommt nun mehr Konkurrenz: Sind beide Shows bislang eine halbe Stunde parallel gelaufen, so ist es nun eine volle Stunde. Doch was macht den Erfolg von "Immer wieder sonntags" aus? "Jeder bringt seine Leistung und ich habe riesen Respekt vor dem 'Fernsehgarten'. Das nun mal 'Immer wieder sonntags' erfolgreicher ist, entscheidet alleine der Fernsehzuschauer. 'Immer wieder sonntags' ist mittlerweile ein völlig anderes Format und das ist gut so. Bei uns wird zum Beispiel nur deutsche Musik präsentiert. Das ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr so selbstverständlich. Wir präsentieren den modernen Frühschoppen mit bayrischem Moderator. Ich hab sehr viel Spaß dabei."

Und das schlägt sich auch in den Zuschauerzahlen nieder: Laut dem Südwestrundfunk hat "Immer wieder Sonntags" durchschnittlich zwei Millionen Zuschauer pro Sendung, mit einem Marktanteil von mehr als 20 Prozent. Der "ZDF-Fernsehgarten" schaffe es hingegen auf 1,81 Millionen Zuschauer im Durchschnitt und knapp 16 Prozent Marktanteil, erklärte ein ZDF-Sprecher der dpa.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser