Bergener fürchtet neues Gesetz

"Hände weg von meinem Hobby!" Ende für die Modellflieger?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rolf Dovern aus Bergen mit einem seiner leistungsstarken Modellflieger: Ein "Dominator EVO F5D".

Bergen - Schon im Kindergartenalter begann Rolf Doverns Leidenschaft für Modellflieger, heute gehört der 56-Jährige zu den Cracks: Doch ein geplantes Gesetz könnte sein Hobby jäh beenden.

Noch hat der Bergener Rolf Dovern mit seinen Modellflugzeugen Platz, sich auszutoben: Bis zu 760 Meter hoch darf er seine Maschinen steigen lassen. Noch. Eine Gesetzesnovelle für die Luftverkehrsordnung von Minister Dobrindt könnte dem Ganzen bald einen Strich durch die Rechnung machen: "Wenn das durchkommt darf man in Zukunft nur noch 100 Meter hoch fliegen. Das bedeutet den Tod für den kompletten Modellflug", so Dovern.

Lobby-Arbeit hinter Gesetzesvorschlag?

"Es geht Tausenden so wie mir." Rolf Dovern sieht sich mit seinen Ängsten nicht alleine.

Der Hintergrund: Die wachsende Zahl von Drohnen im deutschen Luftraum. In Elektromärkten werden sie oft ohne Beratung verkauft. Wegen möglicher Gefahren durch Kollisionen und Abstürze soll daher ein neues Gesetz des Verkehrsministeriums her. Doch das wird eben auch die Modellflieger betreffen. Anarchie herrscht aber auch derzeit im Luftraum nicht: Modellflieger brauchen eine Versicherung, zum Start das Einverständnis von Grundbesitzern und es gibt Einschränkungen über Wohngebieten, Straßen und Menschenansammlungen.

Rolf Dovern vermutet Lobby-Arbeit hinter dem Gesetz: "Alles über 100 Metern soll reiner Transportluftraum werden", als Beispiele nennt er die Drohnen-Tests von DHL oder Amazon. "Hände weg von meinem Hobby", fordert Dovern. Die Flughöhenbegrenzung von 100 Meter könnte auch auf Modellflugplätzen gelten, wie es sie beispielsweise in Matzing, Kammer, Marquartstein oder Piding gibt - aber diese Höhe reiche nicht aus. 

"Mein Hobby wird unmöglich gemacht"

Bis zu sechs Kilowatt Leistung, Endgeschwindigkeiten weit über 350 Stundenkilometer, Steiggeschwindigkeiten von 86 Metern pro Sekunde: Die Modellflieger vom Bergener Dovern haben ordentlich Power. 100 Meter Platz in der Luft sind für ordentliche Flieger zu wenig. "In diesen Relationen wird mein Hobby unmöglich gemacht. Und es geht Tausenden so."

Um die 87.000 Mitglieder hat allein der Deutsche Modellflieger-Verband. Eine Petition, die sich direkt an das Verkehrsministerium richtet, ist längst gestartet. Auch Rolf Dovern fürchtet, dass Generationen von Kindern und Jugendlichen durch das neue Gesetz dieLeidenschaft für Fliegerei und Technik flöten gehen könnte: "Von klein auf kann man sich durch die Flieger mit Aerodynamik, Elektrik und Mechanik beschäftigen." Ob das in Zukunft vorbei sein könnte?

Video: Rolf Dovern mit einer seiner Maschinen in Aktion

xe

Zurück zur Übersicht: Bergen (Chiemgau)

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser