Was haben Alpakas mit Wandern zu tun?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Inzell - Bald heißt es wieder "24 Stunden von Bayern". Und am Mittwoch gab es bereits die Streckenbegehung zur Veranstaltung. Doch was genau haben jetzt die Alpakas damit zu tun?

Bei einer gemeinsamen Streckenbegehung konnten Veranstalter und Ausrichter die örtlichen Begebenheiten an der Filzen-Route erkunden. Die Rundtour, die am Wandermarktplatz an der Max Aicher Arena in Inzell beginnt, führt rund ums Kienbergl durchs Wildenmoos. Von dort weiter über die Schmelz, am Froschseebach entlang bis zum Soccerpark. Über Schwarzberg und Ed geht es dann zurück zur Eishalle. "Rund zwölf Erlebnis-Stationen warten auf die Wanderer an der 14,7 Kilometer lange Filzen-Strecke, die die Wanderer am 16. Juni spätnachmittags erreichen werden", erklärt Projektkoordinator Bap Koller.

Beim Anblick der friedlich grasenden Alpakas am Chiemgauer Kienbergl mag sich mancher Wanderer verwundert die Augen reiben. Die Alpaka-Züchterin Monika Bauregger wird die Tiere an die Wanderstrecke bringen und zeigt den Teilnehmern dabei, wie sie die Wolle verarbeitet. Ein paar Kilometer weiter wird es dann zünftig bayerisch. Die jungen Grassauer Trachtler zeigen die sprichwörtliche Chiemgauer Lebensfreude mit traditionellen Tänzen. Am Gasthaus Schmelz, wo früher Eisen geschmiedet wurde, beleuchtet Franz Kessler Senior den Bergbau in Inzell. Ein paar Meter weiter lassen die Pidinger die Fuhrmannsgoaßl schnalzen und präsentieren echtes bayerisches Brauchtum.

Fritz Fischer bringt Biathlon-Atmosphäre von Ruhpolding nach Inzell. An der Kesselalm können Schützen mit Lasergewehren ihre Treffsicherheit testen, bevor sie sich an der Schlemmermeile am Soccerpark an regionalen Schmankerln laben. Unter dem Motto "Alpen-Kulinarik" servieren Gastwirte und Erzeuger aus dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land heimische Speisen. Am Campingplatz Lindlbauer bettet Martina Hofmann müde Wanderer auf Heu und verwöhnt mit warmen Fußbädern und selbstgemachter Naturseife. Einen Augenblick der Stille nach den vielen Eindrücken und Erlebnissen des Tages findet man dann in der evangelischen Kirche, in der Pfarrer Michael Krauß die Kunstinstallation "Blätterwald" mit passenden Bibelpassagen präsentiert.

Die Filzenrunde ist eine von insgesamt vier Wanderschleifen, die von den Teilnehmern am 16. und 17. Juni begangen werden können. Die 444 Teilnehmer stehen bereits fest und wurden am 5. April von Thomas Huber ausgelost. Die Veranstaltungen und das Rahmenprogramm können aber ohne Anmeldung besucht werden. Infos unter www.chiemgau-tourismus.de oder www.berchtesgadener-land.com.

Pressemitteilung Chiemgau Tourismus e.V.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser