Bahnhofsausbau in Traunstein beginnt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
(v.l.) DB-Konzernbevollmächtigter Klaus-Dieter Josel, André Zeug von der DB Station & Service AG, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Hans Peter Göttler vom Bayerischen Verkehrsministerium und Oberbürgermeister Manfred Kösterke.

Traunstein - Stadt und Deutsche Bahn investieren rund sieben Millionen Euro in den neuen Bahnhof.

Mit dem ersten Spatenstich haben die Deutsche Bahn AG und die Stadt Traunstein am Freitag offiziell den Bahnhofsausbau begonnen. Zum Spaten griffen neben Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und Oberbürgermeister Manfred Kösterke auch der Abteilungsleiter für Verkehr im Bayerischen Wirtschaftsministerium, Hans Peter Göttler, der Vorstandsvorsitzende der DB Station & Service AG, Dr. André Zeug, und der DB-Konzernbevollmächtigten für Bayern, Klaus-Dieter Josel. Im ersten Abschnitt errichten die Deutsche Bahn und die Stadt Traunstein einen Kombibahnsteig, der die Bushaltestellen mit dem Bahngleis nach Ruhpolding verbindet. 2012 folgen die Erhöhung der Bahnsteige im Bahnhof, der Einbau eines Augzugs und der Bau eines neuen Dachs. Bundesverkehrsminister Ramsauer betonte: „Bahnfahren soll für alle Menschen sicher und angenehm sein. Da spielt auch die Barrierefreiheit eine wichtige Rolle. Die Bahnhöfe müssen entsprechend modernisiert werden. In Traunstein stellen Bund, Land, Stadt und Bahn dafür insgesamt rund sieben Millionen Euro bereit. Bald werden alle Fahrgäste diesen Bahnhof bequem nutzen können.“

Der Bahnhof in Traunstein zählt zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten im Südosten Bayerns. Täglich halten dort über 100 Fern- und Nahverkehrszüge. Die Arbeiten der ersten Baustufe sollen 2013 abgeschlossen werden. Oberbürgermeister Manfred Kösterke erinnerte an die lange Vorgeschichte des Bahnhofsausbaus, die über ein Jahrzehnt zurückreiche. „Wir freuen uns, den Kombibahnsteig zusammen mit der Deutschen Bahn auszubauen und damit den ersten Schritt zur kundengerechten Modernisierung des gesamten Bahnhofs anzugehen. Mit dem Spatenstich nehmen wir heute am Hauptbahnhof des Chiemgaus eine wichtige zukunftsweisende strukturpolitische Weichenstellung für unsere Stadt und unsere Region vor.“ Der Dank der Stadt Traunstein gelte dem Einsatz der Deutschen Bahn AG und vor allem der Unterstützung durch den Bundesverkehrsminister.

Dr. André Zeug bezeichnete den Beginn des Bahnhofsausbaus als wichtiges Signal für den Südosten Bayerns: „Barrierefreies Reisen beginnt am Bahnhof. Der Abbau von Barrieren ist Teil der sozialen Verantwortung der Bahn, die wir ernst nehmen“, so Zeug. Als Vertreter des Bayerischen Wirtschaftsministeriums unterstich Hans Peter Göttler, dass der Freistaat großes Interesse an einem attraktiven Nahverkehrsangebots habe. „Wir wollen möglichst viele Fahrgäste für die Schiene gewinnen.“ Damit die Reisenden in Zukunft barrierefrei zum Bahnsteig gelangen und bequem in die Züge einsteigen können, wird der Mittelbahnsteig am Gleis 3, 4 und 5 der Einstiegshöhe der Züge angepasst. Gleichzeitig wird er mit einem Aufzug an die Fußgängerunterführung angeschlossen. Die von der Stadt Traunstein für rund 1,7 Millionen Euro verlängerte und mit zwei Aufzügen ausgebaute Unterführung ermöglicht den Fahrgästen bereits seit zwei Jahren den barrierefreien Zugang vom P&R-Parkplatz zum Bahnhof.

Zur Erleichterung des Umsteigens zwischen Bus und Bahn errichten die Deutsche Bahn und die Stadt Traunstein gemeinsam am Gleis 1a einen Kombibahnsteig für Zug und Bus. Die Bahnsteige erhalten neue Anzeigetafeln, Vitrinen, Sitzbänke, ein neues Dach sowie eine neue Beleuchtungs- und Beschallungsanlage. Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) werden die Haltestellen für die Busse erhöht, um auch hier einen stufenlosen Einstieg zu ermöglichen. Ein neues, 30 Meter langes Dach schützt die Bus- und Bahnfahrgäste vor Wind und Wetter. Mit täglich über 250 Busverbindungen und 6000 Fahrgästen ist Traunstein das wichtigste Drehkreuz für den ÖPNV im Landkreis Traunstein. Der Kombibahnsteig Gleis 1a, an dem die Züge von und nach Ruhpolding halten, soll bereits bis Ende des Jahres fertig gestellt sein und damit rechtzeitig vor dem Beginn der Biathlon-Weltmeisterschaft 2012 in Ruhpolding.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser