Hubschrauber an Suchaktion beteiligt

Ermittler finden weitere Cannabis-Pflanzen in Waldstück

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Lauten Rotorenlärm hörten die Anwohner Traunreuts am Dienstagnachmittag. Wie sich herausstellte, war der Grund für den Hubschraubereinsatz kein "gewöhnlicher". Nun sind die Ergebnisse des Einsatzes da.

Update am Mittwoch: Pressemeldung der Polizei

Am 17. Juli 2016 war einem Jäger ein junger Mann aufgefallen, der sich in einem Waldgebiet nördlich von Traunreut verdächtig verhielt, kurz darauf aber wieder weg war. Der Jäger fand an der Stelle, an der sich der junge Mann aufgehalten hatte, Cannabispflanzen und verständigte die Polizei. Die Beamten aus Traunreut stellten schließlich 23 Pflanzen sicher, von dem verdächtigen jungen Mann fehlte aber jede Spur. 

Rund zwei Wochen später, es war der 2. August, war es wieder derselbe Jäger, der die Polizei holte. Dem Mann war es im selben Waldgebiet gelungen, zwei Männer festzuhalten, die Cannabispflanzen zu einem Auto transportierten. Die 20 und 23 Jahre alten Verdächtigen wurden von der Polizei vorläufig festgenommen, die Pflanzen natürlich sichergestellt.

Das kam beim Einsatz am Montag heraus

Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass in dem Waldstück noch mehr Cannabis zu finden sein würde, durchsuchten Beamte der Polizeidienststellen aus Traunreut, Trostberg und des Einsatzzuges Traunstein am Montag das Waldgebiet, dabei wurden sie von der Besatzung eines Polizeihubschraubers unterstützt. Gefunden wurden nur noch wenige kleine Cannabispflanzen.

Vier tatverdächtige "Cannabis-Anbauer"

Insgesamt wurden von der Polizei rund 60 Pflanzen sichergestellt. Die weiteren Untersuchungen in dem Fall wurden von den Rauschgiftfahndern der Kripo Traunstein übernommen. Neben den beiden 20 und 23 Jahre alten Beschuldigten gerieten auch zwei weitere Männer, 32 und 36 Jahre alt, in den Fokus der Beamten. Gegen die Vier, alle stammen aus dem Landkreis Traunstein, wird wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Gegen den 32-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl durch den Ermittlungsrichter, er kam in eine Justizvollzugsanstalt. Die Verantwortlichkeiten und Tatbeteiligungen aller Beschuldigten gilt es noch zu klären, die Ermittlungen hierzu dauern an.

Erstmeldung: Dienstag, 16.45 Uhr:

Der Hubschrauber sei Teil einer Durchsuchungsaktion gewesen. Allerdings wären die Beamten nicht auf der Suche nach einer vermissten Person gewesen, sondern hätten nach Cannabis-Pflanzen in einem Waldstück gesucht, erläuterte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gegenüber chiemgau24.de.

"Vor einigen Wochen haben wir bereits einige Cannabis-Pflanzen in dem dortigen Waldstück finden können", so der Sprecher. Da das Waldstück so dicht bewachsen sei, sei Unterstützung aus der Luft äußerst hilfreich, um weitere Pflanzen sicherstellen zu können.

Über konkrete Ergebnisse der Aktion konnte Sonntag jedoch noch nichts sagen. "Die zuständigen Kollegen befinden sich noch vor Ort. Am Mittwoch werden wir uns dann mit der Kriminalpolizei Traunstein kurzschließen, um die Ergebnisse des Einsatzes zu besprechen", erklärte der Polizeisprecher. Einen Tatverdächtigen für den Anbau der Cannabis-Pflanzen gäbe es auch schon: "Wir haben da bereits die Ermittlungen aufgenommen", so der Sprecher.

mwi/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunreut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser