Stadt fühlt sich in Landesentwicklung zu kurz gekommen

Ist Traunreut genauso wichtig wie Traunstein?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Fachhochschulen, große Sportstätten, zentrale Krankenhäuser oder Opern sind Oberzentren vorbehalten - dazu gehört Traunreut bislang noch nicht.

Traunreut - Wie wichtig ist die Stellung der Stadt? Ist etwa die Ansiedelung einer Fachhochschule in Zukunft möglich? In Traunreut hadert man damit, in der Landesentwicklung nicht als Oberzentrum zu gelten.

Was macht ein sogenanntes Oberzenturm aus? Und ist Traunreut dafür wichtig genug? Nach 2006 wird das bayerische Landesentwicklungsprogramm des Finanzministeriums nun wieder neu festgesetzt - und damit auch der Status der Städte. Doch wie schon vor zehn Jahren ist im Landkreis nur Traunstein als Oberzentrum vorgesehen, Traunreut und Trostberg werden als ein Mittelzentrum gewichtet. 

"Wenn eine FH kommt, wer kriegt die dann wohl?"

"Dieser Punkt ist existenziell für die nächsten 20 bis 50 Jahre", so Bürgermeister Klaus Ritter in der Stadtratssitzung am Montag. Konkret geht es um die Ansiedlung von Fachhochschulen, zentralen Krankenhäusern, Opern, Landgerichten oder Sportstätten für Großveranstaltungen. All das bleibt den Oberzentren vorbehalten. 

Überblick über die "Region 18": Die Oberzentren sind pink markiert, das Finanzministerium sieht Traunstein, Rosenheim, Bad Reichenhall/Berchtesgaden, Mühldorf/Waldkraiburg sowie Alt-/Neuötting/Burghausen als solche.

Noch können die Kommunen mitreden, welche Stellung sie in der künftigen Landesentwicklung bekommen. Sollte man nun also versuchen, zusammen mit Trostberg ein weiteres Oberzentrum im Landkreis zu bilden oder aber ein gemeinsames Oberzentrum mit Trostberg und Traunstein bilden? Der Stadtrat war gespalten: Ritter favorisierte eine engere Zusammenarbeit mit Trostberg, zweiter Bürgermeister Dangschat meinte, dass es nur zusammen mit Traunstein gehe - zufrieden mit der Einstufung als Mittelzentrum war aber wohl kaum einer. "Wenn eine FH in den Landkreis kommt, wer kriegt die dann wohl?", fragte Reinhold Schroll rhetorisch. 

"Die Wirtschaftskraft fehlt Traunstein komplett"

Zugeben musste man, dass die Stadtpolitik die Chancen der vergangenen Jahrzehnte verschlafen hatte: Der Stadtrat sprach sich vor mehreren Jahren bereits gegen ein Zusammengehen mit Traunstein zu einem Oberzentrum aus. "Wir haben zwar keine zentralen staatlichen Stellen, dafür aber viel Wirtschaftskraft. Das fehlt Traunstein komplett", meinte Klaus Ritter selbstbewusst. Doch Großbetriebe spielen für die Einstufung wohl keine bedeutende Rolle.

Benachteiligt sah sich Ritter auch in Hinblick auf die umliegenden Städte: Neben Traunstein und Rosenheim haben sich nämlich auch Bad Reichenhall und Berchtesgaden, Waldkraiburg und Mühldorf sowie Burghausen, Alt- und Neuötting jeweils zu Oberzentren zusammengeschlossen. 

Nun soll sich Bürgermeister Ritter mit seinen Amtskollegen aus Trostberg und Traunreut, sowie Landrat Walch zusammensetzen, um abzuklären, inwieweit eine "gemeinsame Lösung" möglich wäre. "Aber warum sollte Traunstein mit uns einsteigen? Sie sind ja schon ein Oberzentrum", meinte Stadtrat Danner dagegen. 

xe

Zurück zur Übersicht: Traunreut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser