Aus dem Traunreuter Stadtrat:

"7000-Eichen-Projekt" kommt ins Rollen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Kunstprojekt "7000-Eichen" in Kassel.

Traunreut - Das "7000-Eichen-Projekt" nimmt langsam Fahrt auf: Am Donnerstag wurde im Stadtrat über die Planung und Finanzierung gesprochen. Wie sich das Gremium entschieden hat:

Vorbild für das Kunst-Projekt "7000 Eichen - Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung" ist die Stadt Kassel, die bereits 1982 mit der Bepflanzung begann. Die Idee kam von dem mittlerweile verstorbenen Künstler Joseph Beuys, der eigenhändig am 16. März 1982 den ersten Baum setzte. Neben jedem der 7000 Bäume, die in Kassel aufgestellt wurden, steht dabei auch eine Basaltstele. Nun soll das Projekt auch in Traunreut Einzug halten - allerdings vorerst in einem kleineren Rahmen.

Bereits am 15. Februar hatte der Stadtrat sich dafür entschieden, die Planungen von der Architektin Anne Beer aus München weiterführen zu lassen. Am Donnerstagabend war es nun soweit, dass sie dem Stadtrat einen ersten Vorentwurf präsentieren konnte: Demnach würde das "Das Maximum" der Stadt 23 Basaltsäulen - die Ursprünglich aus der Eifel kommen - zur Verfügung stellen. Vorerst plane man aber damit, zehn Bäume - inklusive Säulen - in Traunreut aufzustellen. Einen genauen Standort für die einzelnen Eichen habe man aber noch nicht. Klar ist nur, dass sie über das ganze Stadtzentrum verteilt werden sollen. Die Kosten würden bei rund 30.000 liegen, die nun in den Haushalt 2016 aufgenommen werden müssten.

Dr. Michael Elsen (CSU) meinte dazu: "Ich finde es schön, wenn grüne Bäume in Traunreut einziehen. Aber welchen Bezug hat das Projekt zu unserer Stadt?" Die Architektin Anne Beer dazu: "Wir sind noch am Anfang der Planungen. Aber es wird vorher bestimmt noch Workshops mit Schülern, Senioren und Bürgern geben, wie man das Projekt im Detail umsetzt." So ließe sich dann auch der Bezug zu Traunreut herstellen. "Ich halte viel von den Traunreutern: die sind klug und weltoffen", so die Architektin.

Mit 29:2-Stimmen entschied sich das Gremium anschließend dafür, die Finanzierung der 30.000 Euro in den nächsten Haushalt einzuplanen.

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser