Ausstellung in Klosterkirche

Die "Wächter des Reinheitsgebots" in Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Landauf, landab wird heuer das 500. Jubiläumsjahr des Bayerischen Reinheitsgebots gefeiert. Passend dazu stellt der Bayerische Brauerbund in einer ungewöhnlichen Foto-Ausstellung die heutigen "Wächter des Reinheitsgebotes" vor.

In aufwändigen Bildinszenierungen zeigen die hochaufgelösten Fotografien im überlebensgroßen Format Bräue und Braumeister, ihre Familien und Betriebsangehörigen sowie Persönlichkeiten rund ums Bier. Nach München und Ingolstadt ist die Wanderausstellung bis 22. Mai täglich von 14 bis 18 Uhr auch im Kunstraum Klosterkirche in Traunstein zu sehen.

Die Präsentation zeigt die Porträtierten nicht in klassischer Pose vor dem Sudkessel, sondern mal ganz anders: Schwebend in einem Meer aus Kronkorken, bei einer Wirtshausrauferei im Stil alter Meister, in Denkerpose klassischer Skulpturen, als „Hopfen-Cowboy“ mit Lasso, im schaurig-schönen Halloween-Ambiente oder wie in einer spannenden Hollywoodserie. Sogar ein echter Löwe kommt auf dem Bild der Münchner Löwenbräu zum Einsatz.

Initiative kam aus Traunstein

Bei der Eröffnung in Traunstein erinnerte Seniorbräu Bernhard Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein daran, dass die Initiative zu der Ausstellung aus Traunstein gekommen sei. Als Präsidiumsmitglied des Brauerbunds habe er die Anregung einer Traunsteiner Werbeagentur aufgegriffen und vorgestellt. Bayernweit 100 Brauereien beteiligten sich schließlich an dem Projekt, darunter auch zahlreiche Unternehmen aus der Region Südostoberbayern.

Rund zwei Jahre lang war der in Traunstein aufgewachsene und heute in Berlin lebende Journalist und Fotograf Dr. Sead Husic beschäftigt, bis alle Fotos im Kasten waren. Bei den Reisen durch den Freistaat legte er 120.000 Kilometer zurück und drückte 22.000 Mal auf den Auslöser. Die Ergebnisse sind in einem Begleitkatalog zur Ausstellung mit vertiefenden Texten festgehalten. Aus Platzgründen sind in Traunstein 70 der ursprünglich 100 Porträts zu sehen. Zur passenden Einstimmung auf das Thema präsentieren die drei Traunsteiner Brauereien Wochinger, Schnitzlbaumer und Hofbräuhaus Traunstein Kostproben ihrer Bierspezialitäten.

Fotos auf Spezialstoff gedruckt

Die Besonderheit des 500. Jubiläumsjahres kommt nicht nur in der Bildgestaltung zum Tragen, sondern auch in der Präsentation: Die hochaufgelösten Fotos im überlebensgroßen Format sind auf Spezialstoff gedruckt und werden in doppelseitig bespannten, mit LED hinterleuchteten Alukästen präsentiert. Bei der Eröffnung zeigten sich die Besucher beeindruckt von den originellen und ungewöhnlichen Inszenierungen und Bildideen. Riesengroße Gesichter kontrastieren mit eindringlichen Szenerien, ungewöhnlichen Orten und Stimmungen. Die Fotos machen nicht nur die Vielfalt an regionalen Traditionen, Herstellungsprozessen, Landschaften und Charakteren der Brauereien aus ganz Bayern deutlich. Sie zeigen auch, dass die Klöster, Biergärten, Keller, Mälzereien und Speicher eine Vielzahl interessanter und spannender Kulissen bieten.

Als weiterer regionaler Akzent wurde auch Eva Planer, Kosmetikerin und Make-up-Artist aus Reit im Winkl, in das Projekt miteinbezogen. Als „Hopfen-Engel“ der seinerseits über die „Wächter des Reinheitsgebotes“ wacht, wurde sie im schulterfreien grünen Gewand und mit gewaltigen Schwingen auf einem Hopfenspeicher stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Zahlreiche Brauereien aus der Region beteiligen sich zudem vom 22. bis 24. Juli am zentralen Bierfestival „500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot“ des Bayerischen Brauerbundes und des Verbandes Private Brauereien Bayern in der Münchner Innenstadt. Über 100 Brauereien präsentieren dort mit Kostproben die große Vielfalt der Bierspezialitäten im Freistaat.

Pressemitteilung Hofbräuhaus Traunstein

- ANZEIGE -

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Live: Top-Artikel unserer Leser